Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Tutorial: Kaki richtig schneiden

Hameln. Wenn sie reif ist, sollte sie sich unter sanftem Fingerdruck wie eine Tomate anfühlen. Dann schmeckt daqs Fruchtfleisch der Kaki wunderbar süß. Wie man sie am besten schneidet, zeigt Küchenchef Achim Schwekendiek.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171129-99-64329
Schritt 4: Das helle Innere der Kaki herausschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171129-99-64326
Schritt 5: Nun die Kaki würfeln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Optisch erinnert die Kaki an eine große, orangene Tomate. Geschmacklich sei sie ein Mix aus Aprikose und Honigmelone, sagt Achim Schwekendiek, Küchenchef im „Schloßhotel Münchhausen“ in Hameln und Mitglied in der Spitzenkoch-Vereinigung Jeunes Restaurateurs. So werden Kaki geschnitten:

1. Die Kaki wird zunächst geviertelt. Mit dem Messer schneidet man dafür jeweils von der harten Blüte nach unten durch das Fruchtfleisch.

2. Von den Vierteln entfernt man nun jeweils die Blütenstücke.

3. Die Schale der Kaki ist Abfall. Bei einer vergleichsweise harten Frucht kommt ein Sparschäler im Einsatz. Ist die Frucht weich, lässt sie sich gut mit einem kleinen Messer lösen.

4. Das Fruchtfleisch ganz im Inneren der Kaki ist heller und fester als der Rest. Wer die Kaki pur in Scheiben genießen möchte oder sie weiter klein schneiden möchte, sollte diese Teile des Fleisches entfernen, rät Schwekendiek. „Es hat keine schöne Konsistenz.“ Wird die Frucht püriert, kann das hellere Fruchtfleisch dranbleiben.

5. Nun kann die Kaki gewürfelt oder in Scheiben geschnitten werden.

Die Kaki eignet sich Schwekendiek zufolge sehr gut als peppige Zutat für Chutneys oder Soßen. Er serviert zum Beispiel Curry mit Kokos und Kaki zu Fisch oder hellem Geflügel wie Huhn oder Pute.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171129-99-64329
Schritt 4: Das helle Innere der Kaki herausschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171129-99-64326
Schritt 5: Nun die Kaki würfeln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aue. Bier brauen aus Esskastanien ist in Deutschland eine Rarität. Eine kleine Brauerei in Aue hat das Experiment gewagt. Für Weihnachten steht eine weitere Spezialsorte auf dem Plan.mehr...

Berlin. Weihnachtsmärkte sind im Dezember eine Attraktion. Große Verlockung haben vor allem die vielen Leckereien. Da diese aber sehr schnell das Kalorienkonto ausschöpfen, sollten Besucher nur an bestimmten Ständen zugreifen.mehr...

Berlin. Nüsse sind kalorienreich, aber auch sehr gesund. Jede Sorte zeichnet sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus. Und so manch eine gehört sogar zu der Gattung der Steinfrüchte.mehr...

Berlin. Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den Geschmack sind die passenden Gewürze.mehr...