Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

UN-Tribunal: Ex-General Mladic schuldig für Völkermord

Den Haag.

Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic (75) ist vom UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag des Völkermordes in Srebrenica 1995 schuldig gesprochen worden. Mladic droht eine lebenslange Haftstrafe. Die Richter des UN-Tribunals sollten bei der Verlesung des Urteils das Strafmaß noch verkünden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Außenminister Sigmar Gabriel sieht in der Freilassung der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei ein „deutliches Signal der Entspannung“ im deutsch-türkischen Verhältnis. Der SPD-Politiker betonte aber auch, dass noch lange nicht alle Probleme beseitigt seien. Ein Gericht in Istanbul hatte zuvor entschieden, dass Tolu mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Die Türkei darf sie aber nicht verlassen. Das Verfahren gegen sie und 17 türkische Angeklagte wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation geht weiter.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über die Freilassung der Journalistin Mesale Tolu in der Türkei gezeigt. „Das ist eine einerseits gute Nachricht im Blick auf die Tatsache, dass sie wohl freikommen wird“, sagte Merkel in Berlin. „Es ist auf der anderen Seite natürlich noch keine komplett gute Nachricht, weil sie das Land nicht verlassen darf und auf der anderen Seite auch der Prozess noch weitergeführt wird.“ Das Istanbuler Gericht ordnete zwar die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten an, verhängte jedoch ein Ausreiseverbot.mehr...

Brüssel. Amazon, Apple - nun Ikea: Die EU-Wettbewerbshüter nehmen mögliche unerlaubte Steuervorteile für den schwedischen Möbelkonzern in den Niederlanden ins Visier. Eine eingehende Prüfung wegen fragwürdiger Steuerregelungen werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Demnach ist das Geschäft von Ikea als Franchisemodell organisiert. Das bedeutet, dass die im Fokus stehende Inter Ikea Gruppe nicht Eigentümer der einzelnen Ikea-Geschäfte ist. Stattdessen zahlen alle Ikea-Shops eine Franchisegebühr in Höhe von drei Prozent des Umsatzes an eine Tochterfirma in den Niederlanden.mehr...

Istanbul. Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme in der Türkei kommt die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Die Türkei darf sie jedoch nicht verlassen. Das Istanbuler Gericht ordnete zwar die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten an, verhängte jedoch ein Ausreiseverbot. Die Bundesregierung nahm die Gerichtsentscheidung positiv auf. „Sie ist draußen, und das ist eine tolle Sache“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Tolu wird bis zu einem Urteil auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu und fünf weitere Inhaftierte werden aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen. Allerdings erließ das Gericht in Istanbul gegen alle sechs Angeklagten eine Ausreisesperre, wie Beobachter aus dem Gericht übereinstimmend mitteilten. Tolu wird damit bis zu einem Urteil in dem Verfahren auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter nehmen mögliche unerlaubte Steuervorteile für den Möbelhändler Ikea in den Niederlanden ins Visier. Eine eingehende Prüfung wegen fragwürdiger Steuerregelungen werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.mehr...