Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Uber informierte zuerst potenziellen Investor über Datenklau

San Francisco. Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden.

Uber informierte zuerst potenziellen Investor über Datenklau

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat ein Jahr lang den Diebstahl von Daten über rund 50 Millionen Fahrgäste verschwiegen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Das bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das „Wall Street Journal“. Er habe eine Untersuchung angeordnet und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Hacker hatten sich im Oktober 2016 über eine Sicherheitslücke Zugriff auf Daten von 50 Millionen Passagieren und 7 Millionen Fahrern verschafft. Laut Uber geht es um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern weltweit. Bei 600.000 Fahrern in den USA sei auch die Führerschein-Nummer betroffen. Bei der Attacke seien nach bisherigen Erkenntnissen aber keine Kreditkarten-Daten oder Informationen zu Fahrten gestohlen worden, betonte die Firma.

Statt Behörden und Betroffene zu benachrichtigen, bezahlte Uber den Hackern 100.000 Dollar (aktuell rund 85.000 Euro), damit sie die gestohlenen Daten vernichten. Khosrowshahi gab den Datenklau erst diese Woche bekannt und erklärte, er selbst habe erst kürzlich davon erfahren. Einen genauen Zeitraum nannte er nicht. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und Datenschützer in mehreren Ländern leiteten nach dem Eingeständnis des Hacks Ermittlungen ein.

Softbank wurde nach Informationen des „Wall Street Journal“ vor rund drei Wochen unterrichtet. Der japanische Technologiekonzern erwägt, rund zehn Milliarden Dollar in Uber-Aktien zu stecken. Dabei sollen nach bisherigen Angaben direkt bei Uber Anteile für eine Milliarde Dollar erworben werden - zu der bisherigen Firmenbewertung von rund 68 Milliarden Dollar, die nach den jüngsten Skandalen immer mehr angezweifelt wurde. Insofern ist es für Uber sehr wichtig, dass dieser Deal gelingt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Unter Ex-Präsident Obama führten die USA strikte Regeln zur Netzneutralität ein, also zur Gleichbehandlung von Daten im Internet. Die Telekomaufsicht macht diese nun rückgängig. Jetzt drohen Klagen.mehr...

Düsseldorf. Vodafone bringt sein neues „Maschinen-Netz“ für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an.mehr...

Berlin. „WM Auslosung“ ist der Google-Suchbegriff des Jahres in Deutschland. Das Schlagwort zu der Gruppenauslosung des Fußballturniers im kommenden Sommer in Russland verzeichnete 2017 den höchsten Anstieg, wie Google am Mittwoch mitteilte.mehr...

Mainz/Berlin. Verbraucherschützer warnen vor einer kriminellen Abzocker-Masche mit vermeintlichen Streaming-Angeboten im Netz. Viele Websites lockten mit einem offenbar vorgetäuschten Angebot potenzielle Nutzer in die Abofalle, berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.mehr...

Menlo Park. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen.mehr...