Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Gescher. Die Arbeit von Straßenwärtern bleibt gefährlich - die Zahl der Unfälle der Bediensteten liegt in diesem Jahr auf einem ähnlichen Niveau wie 2016. Das geht aus einer neuen Statistik von Straßen.NRW vom Mittwoch hervor. Bis zum November hat es danach bislang drei Unfälle mit sechs verletzten Mitarbeitern gegeben. Zum Vergleich: 2016 waren es drei Unfälle mit vier verletzten Mitarbeitern. Erst am Dienstag war ein Straßenwärter bei einem Unfall auf der A44 schwer verletzt worden.

Unfälle mit Straßenwärtern 2017 etwa auf Vorjahresniveau

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Landtag. Foto: Roland Weihrauch

„Jeder Unfall ist einer zu viel“, teilte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) anlässlich der neuen Statistik mit. Er forderte deshalb, weiter alles zu tun, um jeden einzelnen Unfall zu verhindern. Zum besseren Schutz hat Straßen.NRW die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren etwa mit einer besseren Warnkleidung ausgestattet.

Straßenwärter kümmern sich um Arbeiten an Autobahnen, Bundes- und Landstraßen. Die Bediensteten haben laut Straßen.NRW ein 13 Mal höheres Risiko bei der Arbeit tödlich zu verunglücken als Mitarbeiter in anderen Wirtschaftszweigen. Seit 1993 sind 19 Beschäftigte im Job umgekommen und es gab insgesamt über 500 Unfälle mit verletzten Mitarbeitern. Immer wieder komme es etwa vor, dass Autofahrer in einer Baustelle zu schnell fahren und dann hinter die Absperrung geraten, erklärte Sprecher Bernd Löchter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Der Säugling wurde über Stunden gequält, bis der Vater ihn ermordete. Hat die Mutter nebenan wirklich geschlafen und nichts mitbekommen? Die Richter urteilen erneut über die Mutter.mehr...

Berlin. Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main am Sonntag gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am späten Abend. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll Montagmorgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof.mehr...

Eschweiler. Ein Weihnachtsbaum ist auf dem Marktplatz in Eschweiler bei Aachen auf ein Kinderkarussell gestürzt. Vier Erwachsene seien bei den Unglück am Sonntagabend verletzt worden sein, teilte die Polizei mit. Kinder wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Der Baum stürzte aus noch ungeklärter Ursache gegen 18 Uhr auf das Karussell. Wie schwer die Erwachsenen verletzt wurden, war noch unklar.mehr...

Düsseldorf. Anhaltender Schneefall hat am Wochenende in Teilen von NRW zahlreiche Unfälle verursacht. Ein Mensch kam ums Leben Aber auch bei der Bahn und im Flugverkehr gab es Probleme.mehr...

Essen. Der Deutsche Wetterdienst in Essen warnt für die Nacht auf Montag vor Glatteis wegen überfrierender Nässe. Allerdings seien eher die höheren Lagen in Nordrhein-Westfalen betroffen, so die Wetterexperten. Nach Schnee und Eis am Wochenende soll in der Nacht ein Sturmtief mit höheren Temperaturen über NRW ziehen. Im Flachland geht der Schnee dabei in Regen über. Vereinzelt sind schwere Sturmböen möglich. „Wir haben allerdings keine Unwetter-Situation“, sagte eine Meteorologin am Nachmittag.mehr...

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt. Dabei gestanden Präsident Werner Spinner und die Vizes Toni Schumacher und Markus Ritterbach eigene Fehler ein, stellten aber auch den geschiedenen Jörg Schmadtke (Sport-Geschäftsführer) und Peter Stöger (Trainer) kein gutes Zeugnis aus. Einen Rücktritt schloss der Vorstand aber aus.mehr...