Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Verschüttet: Zwei Arbeiter sterben bei Unfall in Kieswerk

Isselburg-Anholt. In einem Kieswerk im Münsterland ist ein riesiger Steinehaufen ins Rutschen geraten und hat vier Arbeiter unter sich begraben. Jetzt ist klar: Zwei von ihnen haben das Unglück nicht überlebt.

Verschüttet: Zwei Arbeiter sterben bei Unfall in Kieswerk

In dem Kieswerk suchen Rettungskräfte nach Überlebenden. Foto: Arnulf Stoffel

Nach dem Unglück in einer Kiesgrube im Münsterland ist der Tod von zwei verschütteten Arbeitern bestätigt. Die Leiche eines 42-jährigen Niederländers wurde am späten Dienstagabend geborgen.

Seinen ebenfalls verschütteten Kollegen konnten die Rettungskräfte zwar noch nicht aus den Steinmassen befreien - ein Notarzt sei aber in der Nacht zum Mittwoch zu ihm gelangt und habe nur noch seinen Tod feststellen können, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks setzten am Morgen die Bemühungen fort, die Leiche zu bergen. Dies sei gefährlich, da immer wieder Kies nachsacke, sagte der Sprecher.

Insgesamt vier Arbeiter waren in Isselburg-Anholt von herabrutschendem Kies verschüttet worden. Sie waren im Bereich eines aufgeschütteten Kiesbergs beschäftigt, als aus noch ungeklärter Ursache ein Teil der Steine ins Rutschen geriet. Zwei Arbeiter konnten leicht verletzt gerettet werden, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden von den Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Ravensburg. Kurz vor dem Ziel stürzt ein Kleinflugzeug in einem schwer zugänglichen Gebiet ab. Die Polizei findet drei Tote. Schnee erschwert in der Nacht die Bergungsarbeiten.mehr...

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Altdorf. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach stundenlangen Aufräumarbeiten war der Tunnel wieder befahrbar.mehr...