Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zuckerhaltiger Alete-Babykeks erhält Negativpreis

Bad Homburg. Ein süßer Babykeks stößt der Verbraucherorganisation Foodwatch sauer auf. Deshalb soll ein kritisch gemeinter Preis an den Hersteller gehen. Der kündigt nun Veränderungen an.

Zuckerhaltiger Alete-Babykeks erhält Negativpreis

Der "Goldene Windbeutel" von Foodwatch geht dieses Mal an den Nahrungsmittelhersteller Alete - für einen zuckerhaltigen Babykeks. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Für einen zuckerhaltigen Babykeks ist der Nahrungsmittelhersteller Alete für den „Goldenen Windbeutel“ ausgewählt worden. Der Negativpreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch vergeben. Sie bezeichnete den Keks als „dreisteste Werbelüge des Jahres“.

Das Gebäck enthalte 25 Prozent Zucker und fördere Karies. Foodwatch wollte den Preis am Dienstag am Firmensitz von Alete im hessischen Bad Homburg überreichen. Das Unternehmen lehnte ihn jedoch ab und wies die Vorwürfe zurück. Dennoch soll es Änderungen an dem Produkt geben.

Entgegen Empfehlungen von Medizinern biete das Unternehmen die Knabberei für Säuglinge ab dem achten Monat an, kritisierte Foodwatch. Die Organisation warf Alete vor, auf Kosten von Kindern Kasse zu machen.

„Beim Kinderkeks werden alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten“, sagte Geschäftsführer Peter Hüttmann der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem stünden auf der Verpackung deutliche Informationen an Eltern zu den Zutaten, zum Gebrauch der Kekse und zur Zahnpflege. „Das ist weder dreist noch gelogen“, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens, die am Dienstag vor dem Firmensitz verteilt wurde. Es liegt in keiner Weise in unserem Interesse, Verbraucher zu belügen“, hieß es dort.

Hüttmann kündigte an, die Rezeptur zu überarbeiten. Dies geschehe unabhängig von dem Negativpreis. Das veränderte Produkt komme 2018 auf den Markt. Außerdem will Alete das von Foodwatch kritisierte Wort „babygerecht“ bis Ende 2017 von der Packung streichen. Stattdessen soll ein Hinweis „für die kleine Hand zum Selbergreifen“ aufgedruckt werden.„Die Form des Kekses ist uns wichtig, auf babygerecht können wir verzichten“, sagte Hüttmann.

Foodwatch vergibt den „Goldenen Windbeutel“ seit 2009. Die Organisation will damit auf Werbelügen aufmerksam machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ravensburg. Kurz vor dem Ziel stürzt ein Kleinflugzeug in einem schwer zugänglichen Gebiet ab. Die Polizei findet drei Tote. Schnee erschwert in der Nacht die Bergungsarbeiten.mehr...

Nürnberg. Weihnachtsbäume in Deutschland sind laut Naturschützern teils mit gefährlichen Pestiziden belastet. Bei 13 von 17 untersuchten Bäumen habe ein unabhängiges Labor in den Nadeln Rückstände verschiedener Pflanzenschutzmittel nachgewiesen.mehr...

Offenbach/Berlin. Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.mehr...

Hamburg. Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr Offline-Zeit.mehr...

Berlin. Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in Deutschland sicher.mehr...

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...