Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mysteriöser Radfahrer schweigt

Weiter Rätsel um SEK-Einsatz auf A 52

Altendorf-Ulfkotte Fünf Tage nach dem SEK-Einsatz in Altendorf-Ulfkotte sind noch viele Fragen offen. Denn der mysteriöse Radfahrer verweigert die Aussage.

Die Polizei weiß inzwischen, dass der 30-jährige Essener, wegen kleinerer Delikte in der Vergangenheit aktenkundig, am vergangenen Donnerstag mindestens sieben Kilometer mit dem Rad auf der Autobahn fuhr. „Er war nicht nur auf dem Standstreifen unterwegs, sondern hat auch die rechte Fahrspur benutzt“, bestätigte Volker Schütte, Sprecher der Polizei Bochum, am Montag auf Nachfrage. „Ein Autofahrer wäre fast mit ihm kollidiert, als er einen LKW überholt hatte und wieder einscheren wollte.“ Die Bochumer Polizei hat „aus Neutralitätsgründen“ die Arbeit ihrer Recklinghäuser Kollegen übernommen.

Mit dem Stofftier geflüchtet

Als der Radfahrer schließlich von einem Streifenwagen der Autobahnpolizei gestoppt wurde, schnappte er sich laut Schütte das Stofftier und lief über das Feld davon. Dort wurde er wenig später durch einen Schuss ins Bein gestoppt. Ein Polizist hatte sich bedroht gefühlt. Welchen Gegenstand der Flüchtende in der Hand hielt, wollte der Polizeisprecher gestern noch nicht sagen, eine Pistole war es jedenfalls nicht. Der Verdacht, dass sich in dem Stofftier etwas Wertvolles befinden könnte, bestätigte sich nicht. Die sechsstündige Sperrung der Autobahn begründete Volker Schütte nochmals mit der Nähe zum Tatort und der umfangreichen Spurensicherung. Das Spezialeinsatzkommando sei aus Sicherheitsgründen alarmiert worden, weil unklar war, ob der Radfahrer nicht doch eine Waffe unterm Körper hat, die er bereit war zu benutzen. „Das war nicht niedlich, sondern eine gefährliche Situation.“

Dorsten Ein maskierter Mann fährt mit einem Fahrrad über die A 52. Auf der Stange zwischen seinen Beinen sitzt ein etwa ein Meter hoher Stoff-Panther, der ebenfalls eine Comic-Maske trägt. Aus dieser skurrilen Beobachtung mehrerer Augenzeugen entwickelte sich am Mittwochabend ein dramatischer Polizeieinsatz, bei dem ein Schuss aus einer Dienstwaffe fiel und ein Spezialeinsatzkommando kommen musste.mehr...

Den Essener, der sich noch im Krankenhaus befindet, erwartet nach Abschluss der Ermittlungen wohl mindestens ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstand gegen Polizeibeamte. Gegen die eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei ermittelt die Staatsanwaltschaft allerdings auch. Der Vorwurf, der im Raum steht: gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Von seiner Wohnung aus trieb er einen schwunghaften Handel mit Marihuana - doch seine schwangere Ehefrau sollte nichts davon mitbekommen. So hielt der Dorstener Handwerker die Tür zu seinem „Lager“ immer verschlossen - es war der Raum, der nach der Geburt das Kinderzimmer werden sollte.mehr...

Nach Attacke auf 17-Jährige

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Messerstecher

Dorsten Bei dem Angriff eines 20-jährigen Dorsteners auf eine 17-jährige Dorstenerin am Montagabend auf dem Schulhof einer Grundschule an der Storchsbaumstraße kann es sich um eine Beziehungstat handeln. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl erlassen.mehr...

Wulfen-Barkenberg In einer Wohnung oberhalb der Ladenzeile im Wulfener Markt hat es am späten Montagabend gebrannt. Die Feuerwehr rettete einen Bewohner der Nachbarwohnung vom Balkon.mehr...

Dorsten/Raesfeld Diese Anklage hat ein Leben zerstört. Ein 40-jähriger Angeklagter aus Raesfeld musste sich wegen sexueller Nötigung am Dorstener Amtsgericht verantworten - und wurde freigesprochen. Richterin Lisa Hinkers entschuldigte sich sogar.mehr...

Essen/Dorsten Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Kickbox-Weltmeister Tobias Voss wiegen schwer. Doch zum Prozessauftakt am Mittwoch beantragte sein Anwalt, das Verfahren einzustellen. "Vieles ist nicht so, wie es scheint." Die Vorgehensweise von Staatsanwaltschaft und Polizei kritisierte er scharf.mehr...

Brandstiftung an Bismarckstraße

Unbekannte zündelten an Turnhalle

Dorsten Der Brand an der Ex-Turnhalle der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Realschule an der Bismarckstraße ist höchstwahrscheinlich auf Brandstiftung zurückzuführen. Ob fahrlässig oder vorsätzlich, das konnte die Polizei am Mittwoch nicht beantworten.mehr...