Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Der Winter kann kommen

EDG bunkert 5000 Tonnen Salz gegen Schnee und Eis

Dortmund Damit die Straßen bei Schnee und Glätte geräumt und gestreut werden, setzt die EDG 200 Mitarbeiter im Winterdienst ein und hat rund 5000 Tonnen eingelagert. Aber auch Hausbesitzer und Mieter sind in der Pflicht. Wo genau geräumt wird, bestimmen die Winterdienststufen.

EDG bunkert 5000 Tonnen Salz gegen Schnee und Eis

Die EDG sieht sich gut vorbereitet auf den Winter. Damit sie die Straßen bei Schnee und Glätte räumen kann, so wie hier Anfang diesen Jahres. Foto: Foto: Peter Bandermann

In den nächsten Tagen soll es kalt werden. Möglicherweise gibt es ab Donnerstag auch den ersten Schnee des Winters. Die Entsorgung Dortmund GmbH ist nach eigenen Angaben gut auf Eis und Schnee eingestellt. 5000 Tonnen Salz, 1000 Tonnen Eifellava und 60.000 Liter Salzsole wurden eingelagert, damit die bis zu 200 Mitarbeiter der EDG im Falle eines Falles Straßen und Wege räumen und streuen können. Dafür stehen in Dortmund 40 Räum- und Streufahrzeuge sowie 27 Kolonnenwagen zur Verfügung.

Straßen werden in drei Winterdienststufen unterteilt

Allerdings werden die Räum- und Streufahrzeuge nicht überall sofort im Einsatz sein. Es gibt drei unterschiedliche Zonen:

  • Zur Winterdienststufe I zählen Hauptverkehrsstraßen wie der Rheinlanddamm, der Hellweg und die Flughafenstraße. Besondere Gefahrenpunkte wie Kreuzungsbereiche oder Strecken mit starkem Gefälle, z. B. Kirchhörder Berg, Brandis- und Blickstraße gehören ebenfalls dazu.
  • Winterdienststufe II: Hierunter fallen innerörtliche Verbindungsstraßen. Zu den Winterdienststufen I und II gehören insgesamt 1106 Straßenkilometer.
  • Winterdienststufe III: Sackgassen, Stichstraßen, Straßen ohne Durchgangsverkehr und Straßen, die nicht vom öffentlichen Personennahverkehr genutzt werden. 682 Kilometer der Winterdienststufe III bleiben aus ökologischen Gründen unbehandelt.

EDG kümmert sich zusätzlich um 3745 Gefahrenpunkte

Die EDG kümmert sich neben den Fahrbahnen der Straße zusätzlich um rund 3745 Überwegepunkte wie Ampelbereiche und Übergänge. Hier streuen die EDG-Mitarbeiter ebenfalls aus ökologischen Gründen kein Salz, sondern abstumpfend wirkende Eifellava. Im Rahmen einer Sondervereinbarung mit der Stadt werden 103 Kilometer Radwege von der EDG beim Winterdienst berücksichtigt.

Räumpflicht von 7 bis 20 Uhr für Eigentümer und Mieter

Auf Gehwegen müssen die Anlieger räumen und streuen, auf deren Straßenseite der Gehweg liegt. Hier sind die Eigentümer beziehungsweise Mieter zuständig. Schnee und Glätte müssen spätestens 7 Uhr beseitigt sein. Erst um 20 Uhr dürfen die Anlieger das Räumen und Streuen einstellen.

Weitere Informationen gibt es auf der Hompage der EDG hier.

NRW Wer jetzt noch keine Winterreifen aufgezogen hat, sollte sich beeilen. Denn es wird kalt im Ruhrgebiet und im Münsterland. Am Wochenende kündigte der Deutsche Wetterdienst noch Schnee am Freitag an, jetzt kommt er sogar noch früher.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...

Männer sollten Zigaretten ausmachen

Raucher prügeln Schaffner in RE4 krankenhausreif

DORTMUND/WITTEN Ein Schaffner ist am Freitagabend im Regionalexpress 4 zwischen Witten und Dortmund von drei Männern zusammengeschlagen worden. Dabei hatte der Zugbegleiter die Raucher nur gebeten, ihre Zigaretten auszumachen. mehr...

DORTMUND Freitagabend setzte plötzlich auch in Dortmund der Winter so richtig ein. Seither haben die Einsatzkräfte einiges zu tun: Die Polizei Dortmund zählte bis zum frühen Sonntagnachmittag 121 Verkehrsunfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich, davon 31 in Dortmund und Lünen. Ein Bus blockierte direkt eine ganze Straße. mehr...

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...

Dortmund Müller, Rossmann, Mister Spex: Das sind nur einige der Unternehmen, denen Andreas Grüß zu einer Filiale am Westenhellweg verholfen hat. Der Makler kennt die Dortmunder City. Uns hat er bei einem Rundgang verraten, wie es um den Ruf des Standorts bestellt ist - und warum sich die Dortmunder an längere Leerstände gewöhnen müssen.mehr...

DORTMUND Die Dortmunder Diakonie betreut immer mehr Obdachlose und stößt dabei inzwischen an ihre Grenzen. Mit einer Kampagne bittet sie um mehr Aufmerksamkeit für die Betroffenen, denen im Winter die Kälte zusetzt. Helfen können nicht nur Beratungsstellen, sondern auch die Bürger.mehr...