Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Die schönsten Fotos

Großer Kunstmarkt lockte zum 12. Mal in die Kaue

MENGEDE Künstler und Handwerker boten am Wochenende beim 12. „Kunst in der Kaue“-Markt wieder Selbstgefertigtes an. Auswahl und Kreativität waren groß.

Großer Kunstmarkt lockte zum 12. Mal in die Kaue

Gemälde in kräftigen Farben: Auch sie fanden ein interessiertes Publikum. Foto: Stephan Schuetze

Weiße Weihnachtskugeln und alte Teekannen glimmen aus sich heraus, Schmuck funkelt bunt im Licht, Gemälde strahlen in kräftigen Farben; bunt bemalte Möbel und Skulpturen aus Holz, Metall und Kunstspachtel sowie Taschen, Schals und Mützen suchen einen Käufer. In der ehemaligen Kaue ist ein Stimmengewirr zu hören, das gedämpft erscheint, als verfingen sich die Klänge der Gespräche zwischen Künstlern und Interessierten irgendwo unter der hohen Decke. Eine Mischung aus Marktplatz und Museum in Mengede.

Mit Zinnen besetzt und mit Türmchen versehen ist das im Stil der Backsteingotik erbaute Kauengebäude der früheren Zeche Adolf von Hansemann ein Beispiel für Baukunst der Industriekultur und beheimatet zum zwölften Mal den Kunstmarkt „Kunst in der Kaue“.

So bunt war beim 12. Kunstmarkt in der Kaue

Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.
Bunt, beliebt und besonders: Die 12. Auflage von Kunst in der Kaue.

Sylter Leuchttürme zum Träumen
Die Eheleute Petra und Martin Naujokat besuchen den Kunstmarkt zum ersten Mal. „Es kann ja nur schön sein“, dachte sich Petra bei der Entscheidung, hier hin zu kommen. „Allein schon wegen der tollen Umgebung“, sagt sie. Auch für die ausstellenden Handwerker und Künstler ist der Ort ein besonderer, wie die Acrylmalerin Maria Demandt erzählt: „Ich bin das vierte Mal hier, und ich werde immer wieder kommen. Das Ambiente finde ich total schön.“ Sie zeigt und verkauft an ihrem Stand Gemälde mit gegenständlichen Motiven wie Leuchttürmen der Insel Sylt, doch auch abstrakte Kunst gehört in ihr Repertoire.

Austausch ist den Künstlern besonders wichtig

Neben dem Präsentieren der eigenen Werke gehört für viele auch der Austausch unter den Künstlern zur Veranstaltung. „Ich habe immer den gleichen Platz hier und wunderbare Nachbarn. Man kennt sich“, sagt Maria Demandt. „Man kommt hier in schöne Gespräche“, erklärt auch der Hobbykünstler Bernd Ranke. So wie die anderen Aussteller erzählt er Interessierten gerne, wie seine Kunstwerke entstehen. Er hat sich von einem befreundeten Goldschmied Feinheiten des Handwerks beibringen lassen und formt jetzt unter anderem Tafelsilber zu Skulpturen, die auch als Gebrauchsgegenstände genutzt werden können.

Geschwungene Libellen aus Gabeln und Glaslinsen

So entstehen aus Gabeln und Glaslinsen geschwungene Libellen, die unter den Flügeln Servietten halten. „Manches ist von Gesehenem inspiriert, vieles sind meine eigenen Kreationen. Die Ideen kommen nämlich oft erst dann, wenn man das Material in der Hand hält“, so Ranke.

„Ich weiß aus Erfahrung, dass es samstags etwas mau ist. Sonntags ist dann viel los hier“, sagt er. „Morgen werde ich hier vor Ort arbeiten.“ Kurz darauf schwingt er schon den Kunststoffhammer. Petra Naujokat hat sich einen Ring ausgesucht, der mal eine Gabel gewesen ist und jetzt vom Hobbykünstler in der Größe angepasst wird. Trotzdem darf sie nicht mit dem Ring am Finger nach Hause. Der nämlich kommt unter den Weihnachtsbaum.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Baustellen geplant

Dortmunds Nordwesten droht bald Stau

MENGEDE/NETTE Auf zwei wichtigen Verkehrsachen im Stadtbezirk Mengede droht es bald eng zu werden. In Schwieringhausen ist die Kanalbrücke bereits halbseitig gesperrt. Wir fassen die wichtigsten Baustellen-Informationen zusammen.mehr...

Stromverteiler werden abgebaut

Gehen im Volksgarten Mengede die Lichter aus?

MENGEDE Bislang verfügt der Volksgarten Mengede über eine gut funktionierende Stromversorgung. Das soll sich aber schon bald ändern. Und niemand weiß so richtig warum.mehr...

OESTRICH/DEININGHAUSEN 2014 wurde das Kraftwerk Knepper auf der Grenze zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel stillgelegt – dann geschah lange nichts. Nun hat Eigentümer Uniper die Kraftwerksfläche samt der Anlagen an eine Gütersloher Unternehmensgruppe verkauft. Mögliche Logistik-Pläne stoßen in Mengede auf harsche Kritik. mehr...

MENGEDE 2010 haben zwölf Menschen das Projekt Mengeder Heimatwald ins Leben gerufen. Jetzt, sieben Jahre und 199 gepflanzte Bäume später, ist es vorbei mit den Pflanzungen. Den Verein wird es aber weiterhin geben.mehr...

MENGEDE. Wöchentlich bringt Wolfram Schäfer Pakete zur Postfiliale Mengede. Bis zum Schalter schafft es der Rollstuhlfahrer aber nicht – zwei Stufen bremsen ihn aus. Schäfer fordert den Einbau einer behindertengerechten Rampe.mehr...

MENGEDE. 44 Kinder wurden 2016 in Mengede aus ihren Familien genommen, 215 Mal bestand der Verdacht auf Kindeswohl-Gefährdung. Die Bezirksvertretung informierte sich, wie der Jugendhilfedienst Kindern und Jugendlichen in Not beisteht. Und da gibt es viele Möglichkeiten. mehr...