Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Straßenmusiker in Dortmunder Innenstadt

Protest-Bögen gegen Dauerbeschallung am Westenhellweg

Dortmund Für die meisten Passanten gehören die Straßenmusiker am Westenhellweg einfach fest zum facettenreichen Bild in der Dortmunder Innenstadt. Doch was was für die Kunden der Dortmunder Geschäfte nur ein flüchtiger und unterhaltsamer Eindruck ist, ist vielen Anwohnern und Beschäftigten am Westenhellweg ein Dorn im Auge. Viele von ihnen haben ihrem Ärger jetzt Luft gemacht.

Protest-Bögen gegen Dauerbeschallung am Westenhellweg

Gerit Funke (l.) von der Antonia Verlagsgesellschaft überreichte 177 Bögen von Geschäftsleuten und Anwohnern an Planungsdezernent Ludger Wilde und Rechtsdezernentin Diane Jägers. MENNE Foto: Dieter Menne Dortmund

Ein einsamer Straßenmusiker nutzte am Donnerstag das noch trockene, warme Wetter. Er saß dort, wo es für Straßenmusiker am lukrativsten ist: auf dem Westenhellweg, in diesem Fall vor dem Herrenausstatter Anson’s.

Was Passanten eher als angenehm denn störend empfinden, kommt bei Anwohnern und Beschäftigten völlig anders an: Donnerstagabend überreichte Gerit Funke von der Antonia Verlagsgesellschaft, ansässig an Dortmunds Einkaufsmeile, 177 Bögen von Geschäftsleuten und Anwohnern an die zuständigen Dezernenten der Stadt. Die Unterzeichner fühlen sich von lauter Straßenbeschallung gestört.

Störung für Angestellte

Der Streit schwelt schon lange. Wenn an trockenen Sommertagen mehrere Einzelmusiker und Gruppen gleichzeitig in kurzen Abständen spielen, können sich Büroangestellte schlecht konzentrieren, dringt der Lärm durch offene Türen in die Geschäfte.

Rechtsdezernentin Diane Jägers und Planungsdezernent Ludger Wilde wollen die Bögen prüfen und einfließen lassen in eine mögliche, ordnungspolitische Neuordnung zur Straßenmusik.

Eine Verwaltungsvorlage für die politischen Gremien soll es aber frühestens Anfang 2018 geben. Dass die alte Regelung, nach der Musiker nicht länger als 30 Minuten (ab der vollen Stunde) an einem Ort spielen dürften und dann mindestens 150 Meter weiterziehen müssen, reicht Anrainern nicht aus. Anwohner Michael Weiss, der Ende Januar eine Online-Petition gestartet hatte, kritisierte wiederholt, die Vorgabe zum Ortswechsel werde nicht eingehalten.

Westenhellweg wie ein Schalltrichter

Seit Juli 2016 werden die Beschwerden zur Straßenmusik statistisch festgehalten. „Es waren nicht viele“, sagt Jägers. 14, genauer gesagt, in der ersten Jahreshälfte 2017. Dann folgte ein verregneter Sommer.

Am Westenhellweg kämen zwei Dinge zusammen, so Wilde. Für Straßenmusiker sei dies ein besonders attraktiver Raum, aber durch die architektonischen Besonderheiten der fast lückenlosen, hohen Bebauung wirke der Westenhellweg wie ein Schalltrichter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hersteller von Abfüllanlagen

KHS will 170 Jobs in Dortmund streichen

DORTMUND KHS zählt mit knapp 1400 Mitarbeitern zu den größten industriellen Arbeitgebern in Dortmund. Doch vielen Beschäftigten droht bald der Verlust ihres Arbeitsplatzes: Das Unternehmen will 170 Stellen in Dortmund streichen. Bei der IG Metall ist man über den Zeitpunkt der Nachricht „entsetzt“.mehr...

DORTMUND Ein Routineeinsatz der Bundespolizei im Hauptbahnhof ist am Samstagabend eskaliert: Eigentlich sollte nur ein erwischter Ladendieb in einer Drogerie durchsucht werden. Doch der rastete plötzlich aus - und rammte sich zweimal eine Nagelschere in den Hals.mehr...

DORTMUND Weil er die Kassiererin einer Drogerie im Hauptbahnhof drängelte, schneller zu arbeiten, hat ein 61-jähriger Dortmunder einen Schlag gegen den Hinterkopf bekommen - und zwar von einem anderen Kunden. Dem Angreifer blüht nun ein Strafverfahren.mehr...

DORTMUND Das Way Back When wird 2018 fünf Jahre alt. Jetzt haben die Macher des Indie-Festivals die ersten Bandnamen mitgeteilt. Zum Mini-Jubiläum gibt es auch eine Neuerung.mehr...

DORTMUND Der Signal Iduna Park hat sich am Sonntag in die größte Chor-Bühne Dortmunds verwandelt: Rund 30.000 Menschen sangen mit Popstar Sasha und den BVB-Stars Weihnachtslieder. Sie können das stimmungsvolle Spektakel noch einmal hautnah miterleben - in unseren 360-Grad-Videos.mehr...

LÜTGENDORTMUND Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen ist die Martener Straße in Höhe der Idastraße zum Schauplatz eines schweren Unfalls geworden: Nach Polizeiangaben ist dort ein Auto in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Wagen zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.mehr...