Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Silvester-Unglück in Datteln

Staatsanwalt fordert Bewährung im Jammertal-Prozess

Bochum/Dortmund/Datteln Im Prozess um das schreckliche Silvester-Unglück am Dattelner Wellnesshotel „Jammertal“ hat die Staatsanwaltschaft für den angeklagten Gastwirt aus Lütgendortmund am Dienstag zwei Jahre Haft auf Bewährung beantragt. Dessen Verteidiger sieht die Schuld hingegen woanders.

Staatsanwalt fordert Bewährung im Jammertal-Prozess

Der Angeklagte Gastwirt (r.) aus Dortmund muss mit einer Haftstrafe auf Bewährung rechnen. Foto: Foto: Jörn Hartwich

Staatsanwalt Holger Heming sprach im Prozess von einem „traumatischen Erlebnis“ und von „schockierenden Bildern“. Durch die umgestürzte Raketen-Batterie seien zahlreiche Menschen verletzt worden. Am schlimmsten hatte es eine Mitarbeiterin des Hotels getroffen. Ihr musste ein Unterschenkel amputiert werden.

Dass die Folgen so schwer waren, lag vor allem daran, dass es sich bei der Unglücksbatterie des Angeklagten um ein in Deutschland nicht frei verkäufliches Feuerwerk mit einer hohen Gefährlichkeitsstufe gehandelt hat. Genau das, so der Staatsanwalt, hätte der Gastwirt aus Dortmund wissen müssen. Die Raketenbox hätte sich schon optisch vom üblichen Silvesterfeuerwerk unterschieden. Sie sei viel größer und wuchtiger gewesen.

Verteidiger: Mandant hat sich an Gebrauchsanweisung gehalten

Genau das will der Verteidiger des Angeklagten allerdings nicht gelten lassen. Der 51-jährige Dortmunder habe sich an die Gebrauchsanweisung gehalten, so der Anwalt im Prozess. Dass man für das Feuerwerk eine besondere Erlaubnis benötige, stünde nicht drauf. Außerdem sei das Feuerwerk in der EU frei verkäuflich – mit Ausnahme von Deutschland.

Der Angeklagte selbst hatte im Prozess vor dem Bochumer Landgericht zugegeben, die Unglücksbatterie in der Nacht auf den 1. Januar 2016 gezündet zu haben. In seinem so genannten letzten Wort sagte er: „Wenn ich gewusst hätte, dass so ein schweres Unglück möglich ist, hätte ich die Batterie nie gekauft und mitgenommen. Ich werde in meinem ganzen Lebens nie wieder Feuerwerkskörper in die Hand nehmen und zünden.“

Das Urteil soll Freitag gesprochen werden.

Dortmund/Bochum Im „Böller-Prozess“ gegen einen Lütgendortmunder Gastwirt (51) hat Rechtsmediziner Dr. Andreas Freislederer mit dramatisch klaren Worten die Verletzungen der beiden Hauptopfer erklärt. „Die massive Druckwirkung hat das Beingewebe regelrecht weggerissen“, sagte der Mediziner am Freitag im Prozess zu dem Silvester-Unglück im Hotel Jammertal.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimatmuseum im Lichterglanz

So schön war es beim Dellwiger Advent

Lütgendortmund In vorweihnachtliches Licht gehüllt, präsentierte sich am Wochenende Haus Dellwig. Mit Musik und Glühwein haben Besucher die Adventszeit eingeläutet. Zu erleben gab es viel. mehr...

Dortmund/Bochum Im Prozess um den so genannten „Audi-Mord“ hat die Staatsanwaltschaft für die zwei Angeklagten aus Dortmund und Bochum lebenslange Haftstrafen beantragt. Entgegen der Darstellung der Angeklagten geht die Anklage von einer Gemeinschaftstat aus.mehr...

DORTMUND/DATTELN Äußerlich unversehrt – aber innerlich tief betroffen: Mit einer weiteren Opferzeugin ist am Freitag in Bochum der „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund fortgesetzt worden. Die Rentnerin (67) hat bei dem Silvesterdrama im Dattelner Jammertal beinahe das Gehör verloren. mehr...

DORTMUND/DATTELN/BOCHUM Im „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Dienstag noch einmal beteuert, dass er - und nicht sein minderjähriger Sohn - die „Unglücksbatterie“ vor dem Hotel Jammertal gezündet hat. Die Staatsanwaltschaft hat genau das bis zuletzt infrage gestellt. mehr...

Frau war seit Samstag vermisst

54-Jährige aus Lütgendortmund wieder zurück

LÜTGENDORTMUND Die vermisste 54-jährige Dortmunderin ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Seit Samstag hatte die Polizei nach der Frau aus Lütgendortmund gefahndet. Jetzt wurde sie von der Polizei knapp 100 Kilometer entfernt von Dortmund gefunden. mehr...

Beim Umzug in Lütgendortmund

Pferd verletzt sich: St. Martin muss laufen

LÜTGENDORTMUND Eigentlich läuft ein großer Martinszug ja so ab: Viele Kinder und viele Eltern laufen mit vielen Laternen durch die Straßen. An der Spitze läuft eine Kapelle und davor St. Martin auf einem echten Pferd. In Lütgendortmund war das am Sonntag ein bisschen anders.mehr...