Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schutz für Schafsherde

Wie sich Dortmunds Schäfer für die Ankunft des Wolfs wappnen

DORTMUND Der Wolf kommt näher. In Lengerich, 103 Kilometer von Dortmund entfernt, könnte er ein Schaf gerissen haben. Was dagegen hilft: ein gerissener Hund - auf den auch Dortmunds Stadtschäfer setzt.

Wie sich Dortmunds Schäfer für die Ankunft des Wolfs wappnen

Ein Wolf steht im Verdacht, rund 100 Kilometer von Dortmund entfernt ein Schaf gerissen zu haben. Foto: dpa / Bernd Thissen

Der Dortmunder Gerd Schrader hat Heidschnucken, mögliche Wolfsbeute, – und ist trotzdem Wolfsbotschafter; denn Nordrhein-Westfalen ist Wolfs-Erwartungsland, seit Wölfe Ende der 90er-Jahre in Deutschland wieder heimisch wurden.

Und das sehen manche mit gemischten Gefühlen. Der Wolf hat nicht allein wegen Rotkäppchen und den Sieben Geißlein einen schlechten Ruf. Vor allem die Schäfer werden unruhig, wenn Isegrimm näher kommt. Im Frühjahr 2016 wurde er nahe Haltern gesichtet, in diesem Monat ist ein Wolf verdächtig, in Lengerich ein Schaf gerissen zu haben.

Schutzhunde werden in Schafsherde hinein geboren

Gerd Schrader bereitet in Dortmund das Terrain diplomatisch vor. „Schäfer“, sagt der 72-Jährige, „haben wesentlich mehr Arbeit, wenn der Wolf da ist. Das muss man ausgleichen und ihnen finanziell unter die Arme greifen.“ Bei der Bezirksvertretung Arnsberg zum Beispiel liegen hohe Elektro-Herdenschutzzäune für Schafsherden einsatzbereit auf Lkw.

Der Dortmunder Stadtschäfer Christopher May ist auf Wanderschaft mit seinen Schafen und baut 600 Meter Zaun pro Tag auf – aber allein darauf will er sich nicht verlassen. Er setzt vor allem auf seine fünf Herdenschutzhunde. Die Pyrenäenberghunde, große weiße Hunde mit dichtem Fell, sind echte Arbeitstiere. Sie bleiben rund um die Uhr draußen bei den Schafen, werden sogar schon in der Herde geboren.

Wie sich Dortmunds Schäfer für die Ankunft des Wolfs wappnen

Einer der fünf Herdenschutzhunde von Schäfer Christopher May im Morgennebel bei der Arbeit.May Foto: Christopher May

Immer mit dem Rücken zur Herde

Anders als Hütehunde wie Bearded Collies, die Herden von einer Weide zur anderen treiben und immer von außen den Blick auf die Herde gerichtet haben, um sie zusammenzuhalten, sind Herdenschutzhunde ausschließlich zur Verteidigung von Schafen da. „Ein Herdenschutzhund liegt anders als ein Hütehund immer mit dem Rücken zur Herde und schaut, ob von außen ein Feind kommt“, erläutert Gerd Schrader.

„Ein Herdenschutzhund, der in der Herde geboren wurde und in ihr aufwächst, fühlt sich wie ein Schaf“, sagt Schäfer May. Pyrenäenberghunde sind auch so groß wie ein Schaf und haben ein ausgeprägtes Revierverhalten. Neben den fünf Herdenschutzhunden hat May fünf Hütehunde, die die Herden von einer Weide zu anderen treiben. Vor Ort passen dann die Herdenschutzhunde auf. Zwei braucht man für eine Herde mit etwa 500 Tieren. May hat zwei Herden.

Einzelwolf hat gegen Herdenschutzhunde keine Chance

„Ein Einzelwolf“, sagt er, „hat gegen die Herdenschutzhunde keine Chance. Da muss erst ein Rudel kommen.“ Wolfsbotschafter Schrader weiß, dass Wölfe Feiglinge sind: „Der Wolf geht dem Kampf aus dem Weg. Der kloppt sich nicht gern. Einen Hund nennt man ängstlich, einen Wolf scheu.“ Die Hunde sollen die Wölfe mit ihrer Größe und ihrem Gebell verjagen.

Mays Pyrenäenberghunde, eine Taskforce auf vier Pfoten, haben keine Namen, „nur betriebsintern“, sagt er. Damit niemand am Herdenschutzzaun mitbekommt, wie sie gerufen werden und sie möglicherweise mit Fressen lockt.

Kein Freund des frei lebenden Wolfes

Panik vor Wölfen hat Schäfer May nicht. Noch nicht. „Die krieg‘ ich, wenn der Wolf da ist.“ Wegen der Menschen. „Wenn eine 500-köpfige Herde auf der Flucht vor dem Wolf auf die Autobahn läuft und sich einer totfährt... Erst dann werden die Politiker wach.“ Im Gegensatz zu Gerd Schrader ist Christopher May kein Freund des frei lebenden Wolfes: „Ich weiß nicht, ob wir dieses Tier hier brauchen. Dafür sind wir zu eng besiedelt.“

Zwillbrock. Entwarnung für Schafhirten und besorgte Anwohner im westlichen Münsterland: Der vermeintliche Wolf, den Augenzeugen am vergangenen Wochenende in Zwillbrock im Kreis Borken gesehen haben wollen, war wohl bloß ein Schlittenhund. Wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) am Mittwoch mitteilte, meldete sich der niederländische Besitzer des Hundes bei der Behörde, nachdem er das Tier auf einem Zeitungsfoto erkannt hatte. Ihm waren am Samstag gleich mehrere Tiere entlaufen. Mittlerweile konnte alle Schlittenhunde wieder eingefangen werden, einer hatte es bis auf die deutsche Seite der Grenze geschafft.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Dortmund kann auf bis zu 10,4 Millionen Euro Fördermittel aus dem Landes-Programm „Emissionsfreie Innenstadt“ hoffen. Das Land hat dafür am Freitag den Zuschlag erteilt. Ziel ist, schadstoffarmen Verkehr zu fördern. Und dafür gibt es reichlich Ideen, die Folgen für den Sadtverkehr haben werden.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Der Herr der Flic-Flac-Action

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Viel zu viele Motorradfahrer rasen durch eine viel zu enge Stahlkugel oder springen waghalsig über steile Rampen. Extreme Stunts sind für den Zirkus Flic Flac gerade gut genug. Benno Kastein hat Flic Flac 1989 gegründet. Gibt es eigentlich noch Artisten, die ihm nicht zu lahm sind? Im Interview in der Sonntagszeitung erzählt er davon.mehr...

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...