Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Flüchtlingsunterkunft

Anklage wegen Messerstichen am Lorenkamp

HALTERN 15 Monate ist die Tat her, erst jetzt wurde sie öffentlich. In der kommenden Woche steht ein Bewohner einer Halterner Flüchtlingsunterkunft vor Gericht, weil er einen anderen Mann mit einem Messer angegriffen haben soll. Wir haben uns umgehört, warum der mutmaßliche versuchte Totschlag so lange unbekannt blieb.

Anklage wegen Messerstichen am Lorenkamp

In der Flüchtlingsunterkunft am Lorenkamp eskalierte im Januar 2016 ein Streit.

Aktualisierung Donnerstag 15.03 Uhr:

Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens erklärt auf Anfrage, dass der Fall erst beim Amtsgericht in Marl behandelt worden sei. Der Akte, die ihr vorliegt, seien nicht viele Informationen zu entnehmen - es sehe aber so aus, dass die Tat zunächst als einfache Körperverletzung angesehen wurde. Deshalb gab es wohl damals keine Pressemitteilung. Im Laufe der Ermittlungen sei dann erst der Verdacht eines versuchten Totschlags aufgekommen. Seit November sei der Beschuldigte in Haft.

Bei der Kreispolizei ist der Fall aktuell als versuchtes Tötungsdelikt vermerkt, sagt Ramona Hörst: "Es kann aber durchaus sein, dass das im Laufe der Ermittlungen umgewidmet wurde." 15 Monate nach der Tat gestaltet sich eine Klärung des Sachverhalts also schwierig. Der Geschädigte ist Birgit Jürgens zufolge heute 27 Jahre alt, und "es sieht ganz danach aus, dass es sich um einen Bewohner der Unterkunft handelte". Aus Krankheits- und Urlaubsgründen sei bei der Staatsanwaltschaft vorher niemand erreichbar gewesen.

HALTERN/ESSEN Das war knapp: Obwohl sein Haus fast einer Waffenkammer glich und auch noch Kokain im Spiel war, ist ein 34-jähriger Geschäftsmann aus Haltern vor dem Essener Landgericht mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe davongekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine viel höhere Strafe gefordert.mehr...

 

Erstmeldung:

Der Asylbewerber Yohannes G. soll am 3. Januar 2016 in der Unterkunft am Lorenkamp einen anderen Mann mit einem Messer angegriffen haben. Bei einem Streit habe der inzwischen 25-Jährige ein Küchenmesser geholt und mehrere Stiche „in Richtung des Geschädigten gesetzt“, so die Ankündigung der Staatsanwaltschaft Essen: „Dabei nahm er dessen Tod in Kauf.“ Das Opfer konnte den Stichen jedoch ausweichen und erlitt nur leichte Verletzungen. Drei Verhandlungstermine sind jetzt angesetzt, Beginn ist am Dienstag (25. April).

Unsere Redaktion erfuhr erst am Mittwoch (19. April) von dieser Tat - 15 Monate danach. Zur Tatzeit Anfang vergangenen Jahres ist die Öffentlichkeit nicht informiert worden. „Wenn eine Mordkommission eingerichtet wird, entscheidet die Staatsanwaltschaft ob, wann und was herausgegeben wird“, sagte Ramona Hörst, Sprecherin der Kreispolizei auf Anfrage.

HALTERN In Haltern Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge zu finden, ist schwer. Das betonte einmal mehr Helmut Lampe im Ausschuss Generationen und Soziales. Jetzt wird die Stadt selbst aktiv. Ein Investor möchte auf dem Gelände der Ziegelei Janninghoff ein Haus mit 24 sozial geförderten Wohnungen bauen.mehr...

Nach welchen Kriterien die Staatsanwaltschaft das entscheidet, war am Mittwoch nicht zu erfahren. Den ganzen Tag über konnten wir dort keinen Sprecher erreichen. Auch Gerichtssprecher Dr. Johannes Hidding konnte dazu keine Auskünfte geben. Er ergänzte aber, dass der Angeklagte selbst an der Flaesheimer Straße gewohnt und sich am Lorenkamp bei einem Bekannten aufgehalten habe. „Bei einer Verurteilung wegen versuchten Totschlags drohen ihm bis zu 15 Jahre Freiheitsstrafe“, so Hidding.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Wann bewegt sich endlich etwas an den Bahnhöfen in Haltern am See und Sythen? Die Einladung eines Bahnvertreters ins Rathaus verlief wieder einmal ins Leere. Anette Brachthäuser war als Baudezernentin stattdessen die Übermittlerin aktueller Botschaften.mehr...

HALTERN/ESSEN Erst wurde marschiert, dann schlug die Stimmung in offenen Fremdenhass um: Zweieinhalb Jahre nach einer Veranstaltung der Partei „Die Rechte“ beschäftigt der Aufzug noch einmal das Essener Landgericht. Angeklagt ist ein Auszubildender aus Haltern.mehr...

HALTERN Sie haben zum Abschied in Münster viele Hände geschüttelt, sie haben Kisten gepackt, sind angekommen, haben ausgepackt, Interviews gegeben, das erste Halterner Fischbrötchen gegessen, zum ersten und letzten Mal Heimatfest inkognito gefeiert – und nun sind sie offiziell die neuen Pfarrer von St. Sixtus: André Pollmann und Michael Ostholthoff erlebten gestern bei ihrer Einführung einen überwältigenden Empfang.mehr...

HALTERN Blutiger Streit am Halterner Marktplatz: In der Nacht zu Montag beobachtete ein 21-jähriger Halterner, wie junge Männer einen Tisch und einen Stuhl eines Eiscafés wegtrugen. Er verfolgte die Männer, es kam zum Streit. Dabei zog einer der Unbekannten ein Messer.mehr...

HALTERN Dieser Unfall brachte einige Verzögerungen in den Busverkehr: Bei einem Unfall direkt vor dem Bahnhof Haltern am See sind am Dienstagmittag zwei Frauen verletzt worden. Eine Autofahrerin hatte einem Linienbus die Vorfahrt genommen - ihre beiden Mitfahrerinnen kamen ins Krankenhaus.mehr...

Rückruf-Aktion für "Piccolini"

Aldi-Salami mit Salmonellen auch in Haltern

MÜNCHEN/DATTELN Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die über die Aldi Gesellschaft Datteln auch in Haltern verkauft worden ist.mehr...