Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Berufungsverfahren

Bewährungsstrafe für Halterner (29) nach Schlägerei

HALTERN/ESSEN Erst floss das Bier, dann flogen die Fetzen: Mehr als zwei Jahre nach einer nächtlichen Prügelei am Rande einer Party an der Recklinghäuser Straße steht seit Dienstag die Strafe für einen 29-jährigen Maschinenbauer aus Haltern endgültig fest – acht Monate Haft auf Bewährung.

Bewährungsstrafe für Halterner (29) nach Schlägerei

Die Berufung wurde zurückgezogen. Foto: picture alliance / David-Wolfgan

Der Prozess am Essener Landgericht hatte kaum begonnen, da war er auch schon wieder zu Ende. Weil der Angeklagte vor Gericht durch Abwesenheit glänzte, zog sein Anwalt schnell die Reißleine und nahm die Berufung gegen die erste Verurteilung vom 22. August 2017 durch das Amtsgericht Marl (acht Monate Haft auf Bewährung) zurück. Verteidiger Thomas Schwieren: „Mein Mandant und ich haben gestern ausgemacht, dass ich genau das machen werde, wenn er sich entschieden hat, doch nicht vor Gericht zu erscheinen.“

Das war passiert: Der 29-jährige Angeklagte befand sich am 12. Juli 2015 ebenso wie das spätere Opfer mit Freunden auf einer Party an der Recklinghäuser Straße. Nachdem das spätere Opfer in den frühen Morgenstunden einem anderen Partygast eine Flasche an den Kopf geworfen haben soll, war es erst zu einem Blaulichteinsatz gekommen – und im Anschluss daran zu einer Verfolgungsjagd.

HALTERN/BOCHUM Vor mehr als zwei Jahren hat ein Versicherungskaufmann (27) aus Haltern am See im Streit einen Disko-Boss niedergestreckt. Mit bitteren Folgen: Das Opfer hat nun Schrauben und Platten im Fußgelenk. Am Montag akzeptierte der Schläger vor dem Bochumer Landgericht endgültig seine Strafe. mehr...

Der Angeklagte und ein bis heute unbekannt gebliebener Begleiter sollen dem „Flaschenwerfer“ nämlich hinterher gerannt, ihn eingeholt und dann brutal attackiert haben. Es kam dabei zu Faustschlägen und hässlichen Tritten auf das am Boden liegende Opfer. Die Folgen: eine Gehirnerschütterung und diverse Prellungen. Der Angeklagte hatte im ersten Prozess bestritten, dass er das spätere Opfer gejagt hat. Angeblich will er die Party im fraglichen Zeitraum gar nicht verlassen haben. Die Amtsrichterin hatte das allerdings nicht geglaubt und ihr Urteil (gefährliche Körperverletzung) auf die Aussage des Opfers gestützt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Die Wetterbedingungen waren alles andere als ideal: Der Nikolausmarkt auf dem Halterner Marktplatz litt in diesem Jahr unter Schnee, Matsch und Regen. Konzeptionell soll sich deshalb aber nichts ändern. Teilen Sie uns in unserer Abstimmung Ihre Meinung mit.mehr...

Die Stadt will mehr Kontrolle

442 Halterner leben auf dem Campingplatz

Haltern Dauercamper leben zwar auf kleinstem Raum, dafür aber meistens günstig und oft auch schön. Aber dürfen sie das überhaupt? In Haltern hat die Stadt aber Bedenken und gründet jetzt einen Arbeitskreis.mehr...

11.000 Euro Unfallschaden

Halterner floh vor der Polizei

Haltern Die Heimfahrt endete für einen 51-Jährigen auf der Polizeiwache in Marl. Auf dem Schüttenwall hatte der Halterner zuvor zwei Autos demoliert und war zunächst geflohen. mehr...

17. Bürgerpreis Ehrenamt

Drei glückliche Preisträgerinnen

Haltern Zum 17. Mal zeichnete die Stadt ehrenamtlich aktive Halterner aus. Bürgermeister Bodo Klimpel überreichte den Preis an drei Frauen, die um ihr Wirken nie ein Aufsehen machen: Petra Badur, Gerhild Krüger und Ellengart Grossekemper. „Es ist die erste Auszeichnung meines Lebens“, freute sich „Mama Ellen“, dabei hat sie schon so viel geleistet.mehr...

HALTERN Haltern bliebe Haltern, aber in Lavesum könnte künftig vielleicht auch der plattdeutsche Name Luosem, in Lippramsdorf Ranstrop und in Holtwick Holwk auf den Ortschildern stehen. Der NRW-Landtag beschäftigt sich am Mittwoch mit dem Thema.mehr...

HALTERN Der Lippepegel steigt nach den anhaltenden Regenfällen weiter: Er wird am Samstag die Fünf-Meter-Marke erreichen. Auch im Stadtgebiet sind erste Auswirkungen des Dauerregens sichtbar. Die Stadt sperrte einen Weg im Galenpark. Am 9. Dezember lag der Lippepegel noch bei 2,50 Meter. Innerhalb weniger Tage hat er sich verdoppelt.mehr...