Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Blumenhändler kehrt zurück

Bald wieder Risse-Filiale in Lüner Fußgängerzone

Lünen Gut zwei Jahre, nachdem Blumen Risse seine Filiale in der Lüner Innenstadt geschlossen hat, kehrt die Schwerter Firma nun bald in die Fußgängerzone zurück. Mit einem neuen Konzept.

Bald wieder Risse-Filiale in Lüner Fußgängerzone

In dem ehemaligen Ladenlokal der Bäckerei Schulte an der Lange Straße wird in einigen Wochen Blumen Risse eine Filiale eröffnen. Foto: Beate Rottgardt

An Silvester 2015 war für die Mitarbeiter von Blumen Risse in der Lüner Filiale am Alten Markt letzter Arbeitstag – die Filiale schloss nach fast 40 Jahren. Alle Mitarbeiterinnen wurden in anderen Filialen übernommen, die Filialleiterin machte sich in Leipzig selbstständig. Das Gartencenter an der Bergstraße bestand weiterhin.

Knapp zwei Jahre später hängt nun ein Schild im Schaufenster der früheren Filiale der insolventen Bäckerei Schulte an der Lange Straße: Hier eröffnet demnächst ein Blumen-Risse-Floristikfachgeschäft.

Umbauarbeiten

„Wann genau wir eröffnen, hängt noch vom Ablauf der Umbauarbeiten ab, aber wir rechnen etwa mit Februar“, sagte am Montag Lothar Arendt auf Anfrage. Der Verkaufsleiter für Risse-Blumenläden hatte 2015 erklärt, man ziehe sich auch deshalb nach fast vier Jahrzehnten aus Lünen zurück, weil die Gestaltungssatzung für die Innenstadt ein Problem darstelle. Danach dürften Blumenläden nicht mehr – wie zuvor lange Zeit – ihre Waren draußen auf dem Pflaster der Fußgängerzone präsentieren. Arendt: „Leider hat Lünen über Jahre die Möglichkeit, frische Blumen draußen zu präsentieren, immer mehr eingeschränkt.“

Neues Konzept für Ladenaufbau

Diese Gestaltungsvorschriften haben sich nicht geändert. „Aber wir haben etwas am Konzept unseres Ladenaufbaus verändert und versuchen, das Problem der Warenpräsentation auf diesem Weg zu lösen“, so Arendt. Dennoch würde er Waren auch gern draußen aufstellen.

Das neue Geschäft werden, so der Verkaufsleiter, sechs Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit führen, darunter voraussichtlich auch eine Auszubildende. Im früheren Ladenlokal von Blumen Risse am Alten Markt ist inzwischen ein Geschäft mit Damenoberbekleidung untergebracht.

Gegenüber der ehemaligen Schulte-Filiale verlässt im kommenden Jahr das Bekleidungsgeschäft s.Oliver die Lüner Fußgängerzone:

Lünen Der Lüner Flaniermeile in der Innenstadt droht im nächsten Jahr ein neuer Leerstand. Die Textil-Kette S.Oliver will ihr Ladenlokal an der Lange Straße schließen. Ist Lünen kein attraktiver Standort mehr für Filialisten? Die Hintergründe.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Der Lüner Flaniermeile in der Innenstadt droht im nächsten Jahr ein neuer Leerstand. Die Textil-Kette S.Oliver will ihr Ladenlokal an der Lange Straße schließen. Ist Lünen kein attraktiver Standort mehr für Filialisten? Die Hintergründe.mehr...

LÜNEN Weil Heiligabend in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, fragen sich viele Lebensmittelgeschäfte: Öffnen oder nicht? Die meisten haben sich mittlerweile entschieden – mit ganz unterschiedlichen Ergebnissen.mehr...

Lünen Weihnachtsmarkt bei Giesebrecht in Niederaden ist in jedem Jahr ein ganz besonderes Ereignis. Auch dieses Jahr war viel los. mehr...

Glätte auf der Kurt-Schumacher-Straße

Laterne kracht auf Auto eines 19-Jährigen

Lünen Ein 19-jähriger Autofahrer hat am Samstag mit seinem Wagen eine Straßenlaterne gerammt. Der Aufprall war so heftig, dass diese auf das Auto krachte. Die Straße war zeitweise gesperrt. Die Insassen hatten Glück, auch weil ein Zeuge schnell Hilfe holte.mehr...

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...

Lünen Der finanziell angeschlagene Bergbauzulieferer Caterpillar verlangt von seinen Beschäftigten weitere Opfer. 2018 sollen sie auf Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichten. Dabei sind die Auftragsbücher voll.mehr...