Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Superintendent Schlüter wechselt nach Bielefeld

Kirchenkreis braucht einen neuen Chef

Lünen Die Evangelische Kirche in Dortmund und Lünen muss sich ein neues Oberhaupt suchen: Der amtierende Superintendent Ulf Schlüter ist am Donnerstag in Bielefeld zum theologischen Vizepräsidenten der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt worden. Dabei stehen die Protestanten der Region vor besonderen Herausforderungen.

Kirchenkreis braucht einen neuen Chef

Die Stadtkirche St. Georg in der Lüner Innenstadt. Die Evangelischen Gemeinden auf Lüner Stadtgebiet gehören zum Kirchenkreis Dortmund. Foto: Foto: Goldstein

19 Jahre lang war der in Lünen-Brambauer geborene Ulf Schlüter Pfarrer in der Kirchengemeinde Asseln, seit 2014 steht er als erster Superintendent an der Spitze des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund, zu dem auch Lünen und Selm gehören.

Kirchenkreis braucht einen neuen Chef

Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund, Ulf Schlüter, ist neuer theologischer Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen. Die Landessynode wählte ihn am 23. November zum Nachfolger von Albert Henz, der im Sommer nächsten Jahres in den Ruhestand geht. Foto: Foto Kirchenkreis

Ein Amt, das er nun aufgeben muss. Denn sein künftiger Dienstort ist Bielefeld als Hauptsitz der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Neues Amt im Sommer

Als theologischer Vizepräsident ist Schlüter Stellvertreter der Präses, der leitenden Theologin der westfälischen Landeskirche, und Mitglied der Kirchenleitung. Er ist dazu am Donnerstag von der Landessynode für acht Jahre gewählt worden.

Sein neues Amt tritt Ulf Schlüter im Sommer 2018 an. Erst kurz zuvor wird wohl auch sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin als Superintendent bestimmt werden. Die Synode des Kirchenkreises tagt zwar am Montag, das Thema steht jedoch nicht auf der Tagesordnung.

Kurz vorm Kirchentag

Der Wechsel an der Spitze des Kirchenkreises fällt in eine Zeit besonderer Herausforderungen. Denn im Sommer 2019 sind die Westfälische Landeskirche und Dortmund Gastgeber des Evangelischen Kirchentages, zu dem rund 100.000 Teilnehmer erwartet werden. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren.

Das ist der Kirchenkreis Dortmund

Der Evangelische Kirchenkreis Dortmund ist mit rund 200.000 Mitgliedern der größte Kirchenkreis der Evangelischen Kirche in Westfalen. Er entstand Anfang 2014 aus den vormals drei Dortmunder Kirchenkreisen und dem Kirchenkreis Lünen. In den 28 Gemeinden des Kirchenkreises und den übergemeindlichen Diensten sind 175 Pfarrerinnen und Pfarrer für die Menschen da.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Viele Pendler kennen sie - die Waffel am Stiel, die im Dortmunder Hauptbahnhof verkauft wird. Nun haben die Inhaber des Geschäfts ein neues Projekt, diesmal in Lünen, in das sie viel Herzblut stecken. Das Ergebnis ist eine Mischung aus Kunst und Café, die sich sehen lassen kann.mehr...

„1000 Jahre Popmusik“ in Lünen

So war die Abschluss-Show zum Musikschul-Jubiläum

Lünen Mit den beiden Aufführungen „1000 Jahre Pop-Musik“ im Hilpert-Theater endet die Veranstaltungsreihe zum 50-jährigen Bestehen der Musikschule. Und die beiden Abende hatten eine Menge zu bieten - wie unsere vielen Fotos zeigen.mehr...

Lüner Unternehmer muss umziehen

Hunde-Trainingsplatz in Wickede ist illegal

Lünen Eine Hundeschule aus Lünen muss sich wohl ein neues Trainingsgelände suchen. Für ihren Platz in Dortmund-Wickede gibt es keine Genehmigung. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen klargestellt.mehr...

Auszeichnung der Stadt Lünen

Kulturpreis für den Filmemacher Michael Kupczyk

Lünen Die Stadt Lünen hat einen neuen Kulturpreisträger. Der Regisseur und Filmemacher Michael Kupczyk ist der 13. Preisträger dieser Auszeichnung, die die Stadt Lünen jährlich vergibt. Und noch ein zweiter Lüner durfte sich am Donnerstag freuen, denn erstmals wurde ein Förderpreis für herausragende Talente vergeben.mehr...

Lünen Die Resonanz war mau – nur wenige Menschen aus dem Lüner Stadtteil Gahmen sind der Einladung der Verwaltung am Dienstagabend ins Bürgerzentrum gefolgt, um dort über objektive und gefühlte Sicherheit im Stadtteil zu diskutieren. Themen gab es dennoch, deutlich mehr als Besucher.mehr...

Lünen Im August 2017 hieß es, die Kanalbrücke Bergstraße werde voraussichtlich Mitte Dezember für den Verkehr freigegeben. Beobachter der Baustelle wissen längst, dass das nicht klappen kann. Jetzt hat sich auch die zuständige Behörde offiziell geäußert mehr...