Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Preise des 28. Lüner Kinofestes

„Lüdia“ für Kinofest-Sieger „Somewhere in Tonga“

Lünen Dass man auch mit kleinem Budget einen besonderen Film drehen kann, bewies Regisseur Florian Schewe. Sein Film „Somewhere in Tonga“, gedreht mit geringen finanziellen Mitteln, gewann beim 28. Kinofest die „Lüdia“.

„Lüdia“ für Kinofest-Sieger „Somewhere in Tonga“

Produzent Volker Heise (l.) und Filmkomponist Daniel Kaiser stellten ihren Film „Somewhere in Tonga“ vor. Foto: Günter Blaszczyk

Das Lüner Kinofest-Publikum ist immer für Überraschungen gut. Bei der 28. Auflage holte „Somewhere in Tonga“ von Florian Schewe, ein Film nach einer wahren Geschichte, gedreht mit kleinem Budget, die „Lüdia“, den mit 10.000 Euro dotierten Filmpreis der Stadt Lünen. Produzent Volker Heise und Filmkomponist Daniel Kaiser hatten den Film über einen Sozialarbeiter und einen schwer erziehbaren Jugendlichen in Lünen vorgestellt. Auch die Schülerjury 16+ vergab ihren Preis an den in der Südsee gedrehten Fernsehfilm.

Der Kinderfilmpreis „Rakete“ geht an „Das doppelte Lottchen“ von Lancelot von Naso. Auch bei den Kurzfilmen entschied das Publikum. Die „Erste Hilfe“ für kurze Kurzfilme gewann Katja Benrath für „Watu Wote – All of us“, der in diesem Jahr schon den Studenten-Oscar bekommen hatte. Die Komödie „Familienzuwachs“ von Teresa Hoerl erhielt den Preis „Erster Gang“ für mittlere Kurzfilme.

Der Schülerjury 10+ gefiel Andreas Dresens Neuverfilmung von „Timm Thaler“ am besten.

Weitere Preise gewannen: „Lomo – The Language of many others“ von Julia Langhoff (beste Filmmusik), „Die Körper der Astronauten“ von Alisa Berger (Drehbuchpreis), „Magical Mystery“ (Perle – Preis für Frauen in der Filmbranche), „Das Leben danach“ (RuhrPott, Leserjury unserer Zeitung) und „Zwei im falschen Film“ von Laura Lackmann (Berndt-Media-Preis für den besten Filmtitel).

An vier Tagen kamen 9500 Besucher in die knapp 60 Filme in der Lüner Cineworld. Zum Abschluss lief am Sonntagabend nach der Preisverleihung im Heinz-Hilpert-Theater Felix Randaus „Der Mann aus dem Eis“, das Drama um Ötzi, das vor 5300 Jahren spielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Weihnachtsmarkt bei Giesebrecht in Niederaden ist in jedem Jahr ein ganz besonderes Ereignis. Auch dieses Jahr war viel los. mehr...

Glätte auf der Kurt-Schumacher-Straße

Laterne kracht auf Auto eines 19-Jährigen

Lünen Ein 19-jähriger Autofahrer hat am Samstag mit seinem Wagen eine Straßenlaterne gerammt. Der Aufprall war so heftig, dass diese auf das Auto krachte. Die Straße war zeitweise gesperrt. Die Insassen hatten Glück, auch weil ein Zeuge schnell Hilfe holte.mehr...

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Die Kirche ist voll, jeder Platz auf den Bänken belegt. Etwa 17.000 Menschen leben ihren Glauben in ausländischen Gemeinden. Sie spannen einen Bogen zwischen eigener Kultur und Integration, zwischen Ruhrgebiet und Heimatland.mehr...

Lünen Der finanziell angeschlagene Bergbauzulieferer Caterpillar verlangt von seinen Beschäftigten weitere Opfer. 2018 sollen sie auf Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichten. Dabei sind die Auftragsbücher voll.mehr...

Überfall auf K+K-Markt in Horstmar

Polizei vermutet Täter in Dortmund

LÜNEN/DORTMUND Ein Unbekannter hatte den K+K-Markt in Horstmar am 25. Oktober mit einer Schusswaffe überfallen. Die Polizei fahndet zurzeit mit einem Phantombild nach dem Mann. Seit Freitag gibt es Hinweise darauf, wo sich der Täter aufhalten könnte.mehr...