Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Jugendliche vor Gericht

Brutaler Raubüberfall in Schwerte: Urteil bleibt geheim

SCHWERTE Der Prozess um einen brutalen Raubüberfall unweit des Friedrich-Bährens-Gymnasiums ist zu Ende gegangen. Das Ergebnis will das Landgericht Hagen allerdings nicht mitteilen. Und das hängt mit einer Entscheidung in Düsseldorf zusammen.

Brutaler Raubüberfall in Schwerte: Urteil bleibt geheim

Mit einem Hubschrauber hatte die Polizei Anfang Februar nach den Verdächtigen gefahndet. Foto: Foto: Reinhard Schmitz

Mehrmals haben wir in den vergangenen drei Monaten über den dramatischen Fall vom 28. Januar berichtet. Zwei 16 Jahre alte Jugendliche aus Schwerte sollen damals nachts einen Passanten überfallen und schwer misshandelt haben. Das Opfer wurde vor allem mit einem Messer schwer verletzt. Ein Stich drang in den Oberkörper ein, ein weiterer durchbohrte auf Höhe der Schläfe die Schädeldecke.

Das Opfer konnte nur dank einer sofortigen Notoperation gerettet werden. Andernfalls hätten sich die beiden Angeklagten wahrscheinlich sogar wegen vollendeten Mordes vor Gericht verantworten müssen.

Erst gab es noch Infos zum Termin, dann nicht mehr

Wegen des jugendlichen Alters der Angeklagten fand die gesamte Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dennoch war zu erfahren, dass damals einer der beiden Schüler eingeräumt hatte, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Der zweite hatte von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Und noch Ende Oktober hatte die Pressestelle auf Anfrage über das weitere geplante Vorgehen in dem Verfahren berichtet.

Am Donnerstag jedoch musste Pressesprecherin Heike Hartmann-Garschagen mitteilen: Um den besonderen Schutz der Persönlichkeitsrechte von Jugendlichen zu wahren, könne das Ergebnis der Verhandlung nicht bekannt gegeben werden. Zu diesem Vorgehen sei ihr aus dem Justizministerium in Düsseldorf geraten worden. Und sie halte sich daran.

SCHWERTE Dass der Mann überlebte, grenzt an ein Wunder: Ende Januar sollen zwei 16-jährige Schwerter einen Passanten auf der Ostberger Straße überfallen und mit 15 Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Seit Juli müssen sie sich vor dem Hagener Landgericht verantworten, doch der Prozess zieht sich.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Themen der Sonntagszeitung

Der Herr der Flic-Flac-Action

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Viel zu viele Motorradfahrer rasen durch eine viel zu enge Stahlkugel oder springen waghalsig über steile Rampen. Extreme Stunts sind für den Zirkus Flic Flac gerade gut genug. Benno Kastein hat Flic Flac 1989 gegründet. Gibt es eigentlich noch Artisten, die ihm nicht zu lahm sind? Im Interview in der Sonntagszeitung erzählt er davon.mehr...

Schwerte Die Autobahnbrücke Block Heide in Schwerte muss abgerissen werden. Vorher entsteht auf der A1 eine Behelfskonstruktion, wie sie Soldaten im Krieg bauen.mehr...

Schwerte Es knirscht im Vorstand des Schwerter Hospizvereins. Mit der Organisatorin des Hospizlaufs, Gabi Bernhardt, verlässt das prominenteste Gesicht das Gremium. Der Grund dafür: Es geht um die Zukunft der Schwerter Hospizarbeit.mehr...

Schwerte 13 Punkte umfasste die Tagesordnung der Vertreterversammlung der SPD am Freitagabend in Haus Villigst. Eigentlich gab es aber nur einen wichtigen Tagesordnungspunkt: die Wahl eines Bürgermeisterkandidaten. Und da stand nur ein Name auf den Wahlzetteln der 40 Delegierten: Dimitrios Axourgos. Der Wunschkandidat von Parteispitze und Fraktion wurde schließlich mit 100 Prozent gewählt.mehr...

Schwerte/Hagen Erleichtertes Aufatmen bei einem Drogendealer aus Schwerte: Der 24-jährige Mann wurde am Freitag vom Hagener Landgericht nur zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Hätten sich sämtliche Anklagepunkte bestätigt, hätten die Richter auch das Doppelte verhängen können.mehr...

WESTHOFEN Die Star-Tankstelle in Schwerte-Westhofen ist am Donnerstagabend überfallen worden. Ein Unbekannter bedrohte einen Mitarbeiter der Tankstelle an der Reichshofstraße. Und konnte anschließend mit Geld flüchten.mehr...