Erneuerbare Energien: Ökostrom – Was bedeutet das überhaupt und wieso zahle ich mehr als für normalen Strom?

Als Ökostrom wird elektrische Energie bezeichnet, die aus erneuerbaren Energiequellen, Wind- oder Solartechnik gewonnen wird.

« »
1 von 4
  • Zur Erzeugung von Ökostrom werden in Deutschland hauptsächlich Kleinwasserkraftwerke und Windenergie genutzt. Mehr Infos zum Thema Ökostrom liefern die folgenden Grafiken.

    Zur Erzeugung von Ökostrom werden in Deutschland hauptsächlich Kleinwasserkraftwerke und Windenergie genutzt. Mehr Infos zum Thema Ökostrom liefern die folgenden Grafiken.

  • Der Begriff Eneuerbare Energien wird in Abgrenzung beispielsweise zu Atomenergie und Strom, der in Kohle- oder Erdölkraftwerken gewonnen wird, benutzt.

    Der Begriff Eneuerbare Energien wird in Abgrenzung beispielsweise zu Atomenergie und Strom, der in Kohle- oder Erdölkraftwerken gewonnen wird, benutzt.

  • Mit der Entscheidung zu Ökostrom können Sie dazu beitragen, den Atomstromanteil an der Energieversorgung zu senken.

    Mit der Entscheidung zu Ökostrom können Sie dazu beitragen, den Atomstromanteil an der Energieversorgung zu senken.

  • Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen, die sich kurzfristig von selbst erneuern oder unerschöpflich sind.

    Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen, die sich kurzfristig von selbst erneuern oder unerschöpflich sind.

Der Begriff wird in Abgrenzung beispielsweise zu Atomenergie und Strom, der in Kohle- oder Erdölkraftwerken gewonnen wird, benutzt. Auf dem Strommarkt gibt es einerseits reine Ökostromlieferanten oder aber spezielle Ökostromtarife der "normalen" Stromanbieter.

Erneuerbare Energien sind Energien aus Quellen, die sich kurzfristig von selbst erneuern oder unerschöpflich sind. Die Sonne wird noch viele Millionen Jahre scheinen. Der Erdkern wird ebenfalls immer Wärme abgeben. Eine Energiequelle, die erneuerbar ist, wie z.B. Biomasse, setzt auf nachwachsende Rohstoffe wie Energiepflanzen.
Zur Erzeugung von Ökostrom werden in Deutschland hauptsächlich Kleinwasserkraftwerke und Windenergie genutzt, zu geringen Teilen Sonnenenergie, Geothermie und Biomasse. Ökostrom wird genutzt, um Strom, Wärme, Kälte und Kraftstoffe bereitzustellen. Mit der Entscheidung zu Ökostrom können Sie dazu beitragen, den Atomstromanteil an der Energieversorgung zu senken.
 
Bereits im Jahr 2011 hat der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch die 20 %-Marke geknackt. Dass die Investitionen der Bundesregierung sich lohnen, zeigen die stetig weiter ansteigenden Anteile an Ökostrom und Co. in Deutschland. Damit rücken die Ziele für 2020, dank der positiven Entwicklung auf dem Markt der erneuerbaren Energien immer näher.

Folgende Ziele sind rechtlich verankert:
  • Bis spätestens zum Jahr 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf mindestens 35 % gesteigert werden.
  • Bis spätestens zum Jahr 2050 soll dieser Anteil mindestens 80 % betragen.
  • An der gesamten Wärmeversorgung soll der Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2020 14 % betragen.
Und so wird es erzwungen: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz

Ein wichtiger Motor und erfolgreichstes Instrument beim Ausbau der erneuerbaren Energien ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Mit dem EEG werden die Netzbetreiber verpflichtet, Strom aus erneuerbaren Energien vorrangig abzunehmen und zu vergüten. Mit der EEG-Umlage werden also die Förderkosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien auf die Stromendverbraucher verteilt.

Der Anteil der EEG-Umlage ist dann bereits in der Stromrechnung enthalten. Das bedeutet, jeder zahlt schon für Ökostrom – ohne es bewusst zu tun. Normaler Strom ist trotz dessen noch günstiger. Damit sich daran etwas ändert, muss die Nachfrage nach Ökostrom steigen und deshalb ist es wichtig zu wechseln.

Auch energiehoch3 versorgt bundesweit Kunden mit Ökostrom aus Wasserkraft. Dabei wird bewusst auf ein einfaches Konzept gesetzt. Jeder normale Tarif, ob mit 4 Wochen Kündigungsfrist oder einer zwölfmonatigen Preisgarantie, kann für nur einen Euro mehr pro Monat als Ökostrom bestellt werden. So kann jeder seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne dabei die oft teuren Ökostromtarife mancher Anbieter zu subventionieren.