Ruhrtriennale: Heiner Goebbels erster Spielplan bietet viel Neues

ESSEN Spannend wird die erste Triennale-Saison des neuen Intendanten Heiner Goebbels vom 17. August bis 30. September auf jeden Fall. Aber sie wird auch experimentell. Und sie hat einen deutlichen Musik-Schwerpunkt. – Mit Essen als Zentrum. Gestern stellte der 59-jährige Komponist und Regisseur sein Programm in der Kokerei Zollverein im Beisein von NRW-Kultusministerin Ute Schäfer vor.

« »
1 von 4
  • Ruhrtriennale-Intendant Heiner Goebbels inszeniert die Cage-Oper "Europeras 1 & 2".

    Ruhrtriennale-Intendant Heiner Goebbels inszeniert die Cage-Oper "Europeras 1 & 2". Foto: dpa

  • Proben für Europeras in der Jahrhunderthalle Bochum.

    Proben für Europeras in der Jahrhunderthalle Bochum. Foto: Klaus Grünberg, 2011

  • Die Tanzperformance »12 Rooms« mit lebendigen Skulpturen im Folkwang-Museum ist die zweite Eröffnungspremiere.

    Die Tanzperformance »12 Rooms« mit lebendigen Skulpturen im Folkwang-Museum ist die zweite Eröffnungspremiere. Foto: Xu Zhen

  • Ein Mädchenchor aus Slowenien bringt »When the mountain changed its clothing« auf die Bühne

    Ein Mädchenchor aus Slowenien bringt »When the mountain changed its clothing« auf die Bühne Foto: Klaus Grünberg

„Wir sind kein Repräsentationsfestival“, stellte Heiner Goebbels klar: „Ich wünsche mir ein neugieriges Publikum.“ Die meisten der 37 großen Produktionen im Reigen von 100 Veranstaltungen sind Deutsche Erstaufführungen.
Die Eröffnungspremiere, die „Europeras 1 & 2“ von John Cage haben nur einmal nach der von Cage inszenierten Uraufführung den Weg auf die Bühne gefunden.
    
Aufwändig ist Goebbels Inszenierung in der Bochumer Jahrhunderthalle: 32 Bilder illustrieren 64 Arien, die Cage nach dem Zufallsprinzip aus der Operngeschichte zusammengefügt hat. Ob’s anregend oder aufregend für das Publikum war, sieht man im Park hinter der Jahrhunderthalle: Dort baut der mexikanische Künstler Rafael Lozano-Hemmer eine Lichtinstallation: Der Puls der Besucher steuert das Licht.

Musiktheater in der Jahrhunderthalle

Goebbels inszeniert noch ein zweites, von ihm selbst komponiertes Musiktheater in der Jahrhunderthalle. Ein Mädchenchor aus Slowenien bringt „When the mountain changed its clothing“ auf die Bühne (26.9.).

Die Tanzperformance „12 Rooms“ mit lebendigen Skulpturen im Folkwang-Museum ist wie bereits berichtet die zweite Eröffnungspremiere und Auftakt zu einer auf drei Jahre festgelegten engen Zusammenarbeit mit dem Essener Museum. Ausstellungen sollen bei der Ruhrtriennale einen größeren Raum bekommen. So gibt es zum Beispiel in der Mischanlage der Kokerei eine ständige Videoausstellung.

Zweiter Opernhöhepunkt

Lemi Ponifasios Inszenierung von Orffs „Prometheus“ in der Kraftzentrale Duisburg (ab 16.9.) ist der zweite Opernhöhepunkt des Festivals.

Im Bereich Theater gibt es sechs Produktionen. Höhepunkte sind „Life and Times“ vom Nature Theatre of Oklahoma (30.8., Zollverein), die „Playing Cards“ in der Regie von Robert Lepage auf einer 360-Grad-Bühne (21.8., Zollverein); und „Marketplace“ von Jan Lauwers, das fast ein Musiktheater ist (7.9. Jahrhunderthalle). In allen Sparten interessiert sich Goebbels für Übergänge. Zwischen Tanz und Gesang, zwischen theater und Oper und Kunst und Musik.

Fünf Tanzproduktionen

Zu den fünf Tanzproduktionen gehören „Sacre du printemps“ von Laurent Chétouane (27.8., Zollverein) und „Enfant“, ein Tanzstück mit Kindern und Maschinen. Ungewöhnlich ist das Doppelstück „En Atendant“ (24.8., Jahrhunderthalle), dessen erster Teil zu Sonnenuntergang und der zweite beim Sonnenaufgang zu sehen ist.

Hochkarätig besetzt sind einige Konzerte: Kent Nagano dirigiert das Mahler-Chamber-Orchestra in einem Charles-Ives-Abend (1.9., Jahrhunderthalle), die Bochumer Symphoniker spielen Ligetis „Atmospheres“ in der Jahrhunderthalle (9.9.). Die Halde Haniel ist wieder Triennale-Spielort und am 18.8. Schauplatz eines Nachkonzerts (21.40 bis 2 Uhr) mit Schlagzeugern aus dem Revier.

Triennale für Kinder

Neu ist die „no education“-Reihe, die junges Publikum an das Festival binden will – ohne Zeigefinger, aber mit einer Kinderjury.

- Die Ruhrtriennale bietet im ersten Jahr von Intendant Heiner Goebbels in den sechs Festival-Wochen vom 17. August bis 30. September über 100 Veranstaltungen an zwölf Spielstätten. Unter den 37 großen Produktionen sind 20 Uraufführungen, Eigenproduktionen oder Deutschlandpremieren.
- Beteiligt sind rund 900 Künstler aus 30 Ländern. Ein Drittel davon sind Künstler aus der Region.
- Der Kartenvorverkauf hat gestern begonnen: Tel. (0700) 20 02 34 56 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 80 : 40?   
Autor
Julia Gaß
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    16. April 2012, 13:02 Uhr
    Aktualisiert:
    17. April 2012, 07:26 Uhr
THEMEN