Versicherung wird teurer: Wechsel meist nur zum Jahresende möglich

Stuttgart Autofahren wird immer teurer: Nicht nur die Kosten für Benzin, auch die für die Versicherung sind gestiegen. Und dieser Trend wird sich auch in diesem Jahr voraussichtlich fortsetzen.

  • Wer die Kfz-Versicherung wechsel, sollte nicht nur auf die Höhe der Prämie schauen, sondern auch die Leistungen genau vergleichen. Foto: Jens Schierenbeck

    Wer die Kfz-Versicherung wechsel, sollte nicht nur auf die Höhe der Prämie schauen, sondern auch die Leistungen genau vergleichen. Foto: Jens Schierenbeck Foto: dpa

Die Prämien für die Kfz-Haftpflichtversicherung haben sich 2011 um rund zwei Prozent erhöht, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt hat. Auch in diesem Jahr ist mit Erhöhungen zu rechnen. Noch können Autofahrer aber Ruhe bewahren: «Die meisten Versicherer bieten in der Kfz-Versicherung Jahresverträge an, die Ende des Jahres auslaufen», erklärt Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Das heißt: «Beitragsanpassungen werden in der Regel zum Jahreswechsel vorgenommen.» Bei laufenden Verträgen würden die Beiträge in der Regel nicht erhöht, so der Versicherungsexperte.

Passiert dies doch, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Ansonsten ist ein Ausstieg aus dem Versicherungsvertrag für die meisten Kunden erst zum Jahresende möglich. Dafür müssten sie spätestens bis zum 30. November kündigen, denn die Frist beträgt einen Monat. Allerdings lohnt sich ein Blick in die Unterlagen: «Es gibt auch Verträge, die während des Jahres auslaufen», sagt Grieble. In diesem Fall müsste der Kunde entsprechend früher kündigen, wenn er aus seinem Vertrag aussteigen will.

Bei der Suche nach einem neuen Tarif sollten Kunden nicht nur auf die Höhe der Prämien achten. «Man muss die Leistungen sehr genau vergleichen», rät der Versicherungsexperte. «Denn diese sind inzwischen sehr unterschiedlich.» Das gilt zum Beispiel bei einem Marderbiss: «Solche Schäden werden heute von den meisten Versicherungen übernommen», erläutert Grieble. «Das gilt jedoch nicht für Folgeschäden.» Sollte etwa infolge eines zerbissenen Ölschlauchs der Motor kaputt gehen, wird die Reparatur nicht von jeder Versicherung bezahlt. Und das kann am Ende für den Versicherten teuer werden.

Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    19. April 2012, 16:22 Uhr
    Aktualisiert:
    19. April 2012, 16:58 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 12 + 7?