Apple rückt Flashback-Trojanern mit Update zu Leibe

Cupertino (dpa) Nachdem mehr als 600 000 Macintosh-Rechner weltweit von einem Trojaner infiziert wurden, bietet Apple jetzt ein Gegenmittel gegen die Flashback-Schadsoftware an.

  • Apple startet den Gegenangriff: Das Sicherheits-Update soll die «gebräuchlichsten Varianten» der Flashback-Schadsoftware bekämpfen. Foto: Justin Lane

    Apple startet den Gegenangriff: Das Sicherheits-Update soll die «gebräuchlichsten Varianten» der Flashback-Schadsoftware bekämpfen. Foto: Justin Lane Foto: dpa

Apple geht nach der bisher schwersten Trojaner-Attacke auf seine Mac-Computer zum Gegenangriff über. Der Elektronikkonzern veröffentlichte wie versprochen ein Sicherheits-Update , das den «gebräuchlichsten Varianten» der Flashback-Schadsoftware den Garaus machen soll, wie es auf der Website von Apple hieß.

Nach Daten von Sicherheitssoftware-Anbietern wurden weltweit mehr als 600 000 Apple-Rechner mit dem Flashback-Trojaner infiziert. Die mit seiner Hilfe gekaperten Computer schließen sich zu einem sogenannten Botnet zusammen, über das zum Beispiel Spam-Nachrichten verbreitet werden können.

Die Software verbreitete sich über eine Lücke in der Programmiersprache Java von Oracle vor allem durch den Besuch präparierter Webseiten. Apple liefert die jüngste Generation seiner Macintosh-Rechner ohne die anfällige Java-Umgebung aus.

Die vorhandene Java-Schwachstelle wurde über die Apple-Systemaktualisierung bereits gestopft, jetzt geht es darum, auch die befallenen Computer wieder sauber zu bekommen. Der Angriff auf die Computer mit dem System MacOS X war vergangene Woche von der russischen Antiviren-Firma Dr. Web gemeldet worden.

Besitzer von Apple-Rechnern sollten überprüfen, ob ihr Mac vom derzeit grassierenden Flashback-Trojaner befallen ist. Die Antivirensoftware-Hersteller Dr. Web und Kapersky bieten einen kostenlosen Check an.

Apples Computer haben seit Jahren den Ruf, weniger anfällig für Angriffe aus dem Netz zu sein als Windows-Rechner. Immer wieder wurde vorhergesagt, dass die Macs mit Apples Erfolg häufiger zum Ziel von Attacken werden würden, größere Angriffe wie Flashback blieben bisher aber weiterhin eine Ausnahme.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 30 + 11?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    13. April 2012, 13:29 Uhr
    Aktualisiert:
    13. April 2012, 13:30 Uhr