Masernfälle: In bestimmten Regionen Europas auf Masernschutz achten

Köln Urlauber sollten vor der Reise in bestimmte europäische Regionen auf ihren Masernimpfschutz achten. Viele Masernfälle gibt es derzeit zum Beispiel in Wales und Nordwest-England.

In der Region um die spanische Stadt Alicante, in Wales und Nordwest-England sowie in der französischen Region Rhône-Alpes träten derzeit viele Masernfälle auf, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. Urlauber sollten daher auf ihren Masernimpfschutz achten. Die Krankheitskeime verbreiten sich durch die Luft und sind hochansteckend. Nicht nur Kinder können sich infizieren, auch Jugendliche und Erwachsene sind gefährdet.

Mit zunehmendem Alter erhöht sich laut dem BVKJ-Impfexperten Martin Terhardt die Zahl der Komplikationen. Dazu zählen neben Lungen- und Augenentzündungen vor allem die sogenannte Masernenzephalitis, eine gefährliche Entzündung des Gehirns. Unbedingt impfen lassen sollte sich daher, wer die Masern im Kindesalter nicht durchgemacht hat und erst eine oder noch gar keine Impfung hatte. Das gelte auch für Menschen, die nicht wissen, ob sie die Masern hatten, oder ihren Impfpass verloren haben.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Monate hat ein Jahr?   
Autor
dpa/tmn
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    21. März 2012, 12:27 Uhr
    Aktualisiert:
    3. Februar 2014, 15:17 Uhr