Kraft gegen Röttgen: NRW-Wahlkampf geht mit TV-Duell in den Endspurt

DÜSSELDORF Zwei Wochen noch bis zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Erstmals treffen heute Abend Ministerpräsidentin Kraft (SPD) und ihr CDU-Herausforderer Röttgen aufeinander. Mit dem Fernsehduell geht der Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen am Montagabend auf die Schlussgerade.

  • Treffen im TV-Duell aufeinander: Hannerlore und Norbert Röttgen.

    Treffen im TV-Duell aufeinander: Hannerlore und Norbert Röttgen. Foto: dpa

Die Ministerpräsidentin von der SPD und ihr CDU-Herausforderer treffen in der Kölner Vulkanhalle aufeinander, das WDR-Fernsehen überträgt den einstündigen Schlagabtausch live.

Vor zwei Jahren stand Kraft schon einmal an gleicher Stelle. Ihr Kontrahent war ein anderer CDU-Mann: der damalige Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Kraft war Angreiferin. Funken sind in der alten Industriehalle aber nicht geflogen. „Ein Duell mit stumpfer Klinge“ mäkelten die Medien anschließend und sprachen von „Watte“.
    

 Mit mehr Schärfe rechnet der Politikwissenschaftler Professor Klaus Schubert von der Uni Münster auch diesmal nicht. Kraft und Röttgen seien keine „politischen Haudraufs“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Auch fehle ein wirklich kontroverses landespolitisches Thema, nachdem sich Rot-Grün und die CDU im vergangenen Jahr auf einen Schulfrieden geeinigt hätten. Die politischen Perspektiven dämpften die Angriffslust zusätzlich. „Möglicherweise gibt es nach der Wahl ja keine Alternative zur großen Koalition.“

Attacken zahlen sich nicht unbedingt aus

Dass sich heftige Attacken in einem Fernsehduell nicht unbedingt an der Wahlurne auszahlen, musste Ex-Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) 2005 erfahren. Er duellierte sich damals gleich zweimal mit Rüttgers vor laufenden Kameras. Steinbrück griff seinen Herausforderer immer wieder frontal an. In Umfragen nach den Sendungen fanden die Zuschauer Steinbrück zwar überzeugender, bei der Wahl triumphierte aber Rüttgers.

Auch Kraft und Röttgen gibt es zweimal im TV zu sehen. Am Mittwoch treffen sie sich mit den Spitzenkandidaten von Grünen, FDP, Linker und Piraten vor den Fernsehkameras. Auch diese Diskussion wird live im WDR-Fernsehen übertragen. Diese Runde verspricht mehr Würze als das Duell. Vor zwei Jahren war das jedenfalls so, als zumindest das Thema Schule für eine muntere Debatte sorgte.

Experte: Runde der Spitzenkandidaten informativer

Das aus dem US-Präsidialsystem übernommene Fernsehduell passe angesichts der immer breiteren Koalitionsmöglichkeiten nicht unbedingt in die deutsche politische Landschaft, meint Politikwissenschaftler Schubert. Informativer für die Wähler sei die Runde der Spitzenkandidaten.

Mit einem Duell der Spitzenkandidaten von CDU und SPD können die Fernsehsender zudem schief liegen. Das musste der SWR im vergangenen Jahr erleben. Er holte vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg nur Amtsinhaber Stefan Mappus (CDU) und SPD-Landeschef Nils Schmidt in die TV-Arena. Neuer Ministerpräsident wurde Winfried Kretschmann von den Grünen.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 7 x 7?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    29. April 2012, 17:15 Uhr
    Aktualisiert:
    30. April 2012, 15:16 Uhr