Regierungskrise in Griechenland: Linke fordert Annullierung des Sparprogramms

Athen Ein Scheitern der Regierungsbildung in Athen scheint programmiert: Der Chef der griechischen Linken, Alexis Tsipras, hat den Bruch des Sparpakts mit der Europäischen Union zum Fixpunkt seiner Sondierungsgespräche gemacht.

  • Das griechische Parlament in Athen.

    Das griechische Parlament in Athen. dpa

Im Vorgriff auf eine Einigung will der 37-jährige politische Senkrechtstarter das Sparprogramm Griechenlands für null und nichtig erklären. Tsipras werde noch im Laufe des Tages einen entsprechenden Brief an die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) schreiben, erklärte am Mittwoch sein enger Mitarbeiter Panagiotis Lafazanis.

    

Die Konservativen wiesen die „antieuropäischen“ Forderungen der Linken zurück. Der Chef der Konservativen, Antonis Samaras, rief Tsipras auf, „zu sich zu kommen“. Der Sozialistenführer Evangelos Venizelos mahnte zur Besonnenheit. Neuwahlen zeichnen sich zunehmend als einziger Ausweg aus der verworrenen Lage ab.

Konservative wollen pro-europäische Front

Am Vorabend hatte Tsipras die Chefs der Konservativen und der Sozialisten aufgefordert, noch vor den Sondierungsgesprächen einen gemeinsamen Brief an die EU zu schicken. Darin sollten sie ihre Unterschrift unter den harten Sparprogrammen zurückziehen.

Tsipras benehme sich, „als sei er schon Ministerpräsident“, hieß es übereinstimmend aus Kreisen der Konservativen und Sozialisten. „Er hat aber lediglich 16,78 Prozent und nur ein Sondierungsmandat.“
Der Konservative Samaras, dessen Sondierungsgespräche bereits am Montag gescheitert waren, rief alle Kräfte der politischen Mitte und des rechten Spektrums auf, eine pro-europäische Front zu bilden. Die von den Linken  geforderte einseitige Annullierung des Sparprogramms werde „zur Katastrophe führen“, sagte Samaras.

Neuwahlen wahrscheinlich
 
Für Mittwochabend war das entscheidende Treffen der Chefs der drei stärksten Parteien geplant. Scheitern die Verhandlungen, wovon in Athen alle ausgehen, sind schnelle Parlamentsneuwahlen unabwendbar, soll nicht noch mehr Zeit im Kampf gegen den Staatsbankrott verloren gehen.

Eigentlich wären nach einem Scheitern der Gespräche die Sozialisten als drittstärkste Kraft am Zuge. Venizelos will ein Sondierungsmandat aber gar nicht mehr annehmen, um keine Zeit zu verlieren. Bis Mitte Mai muss Griechenland eine handlungsfähige Regierung haben. Sollten alle Gespräche scheitern, muss binnen 30 Tagen neu gewählt werden.

Verstaatlichung der Banken vorgeschlagen

Tsipras ist der Ansicht, dass das griechische Volk bei den Wahlen am vergangenen Sonntag für eine Annullierung des Sparprogramms gestimmt hat. Es habe „den Parteien, die das Stabilisierungsprogramm unterstützen, nicht die Mehrheit gegeben“, sagte sein enger Mitarbeiter Lafazanis im griechischen Fernsehen.

Eine stimmige Antwort auf die Frage, wo Griechenland nach einem Abbruch des Sparprogramms Geld hernehmen soll, hat das Linksbündnis Syriza nicht. Einige seiner hochrangigen Politiker denken über eine Verstaatlichung der Banken nach. Damit lösten sie am Mittwoch in weiten Teilen der Bevölkerung Beunruhigung aus.

Die Linke stellt 52 der 300 Parlamentsabgeordneten. Zusammen mit ihrer Schwesterpartei der Demokratischen Linken hat sie 71 Sitze. Für eine Mehrheit sind 151 Abgeordnete erforderlich. 
 
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    9. Mai 2012, 18:10 Uhr
    Aktualisiert:
    9. Mai 2012, 20:23 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 2 x 4?