Hochwasser bedroht Tausende Australier

Sydney (dpa) In den Hochwassergebieten Australiens gilt weiter höchste Alarmstufe: Mehr als 15 000 Menschen sind inzwischen von den Behörden aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. In einem Wettlauf mit der Zeit stapelten Freiwillige Sandsäcke und erhöhten die Dämme.

« »
1 von 7
  • Premierministerin Julia Gillard macht sich aus der Luft ein Bild von der Lage. Foto: Andrew Meares

    Premierministerin Julia Gillard macht sich aus der Luft ein Bild von der Lage. Foto: Andrew Meares Foto: dpa

  • Noch nie haben Naturkatastrophen so hohe Sachschäden angerichtet wie 2011. Hält der Trend an? Foto: Andrew Meares

    Noch nie haben Naturkatastrophen so hohe Sachschäden angerichtet wie 2011. Hält der Trend an? Foto: Andrew Meares Foto: dpa

  • Nicht alle sehen die Überschwemmungen als große Katastrophe. Foto: Julian Smith

    Nicht alle sehen die Überschwemmungen als große Katastrophe. Foto: Julian Smith Foto: dpa

  • Schaf-Farmer freuen sich nach jahrelanger Trockenheit über den Regen. Foto: Julian Smith

    Schaf-Farmer freuen sich nach jahrelanger Trockenheit über den Regen. Foto: Julian Smith Foto: dpa

  • Das Flutdrama forderte bislang zwei Todesopfer. Foto: Andrew Meares

    Das Flutdrama forderte bislang zwei Todesopfer. Foto: Andrew Meares Foto: dpa

  • Die Hochwasserlage im Süden des australischen Bundesstaates New South Wales bleibt angespannt. Foto: Andrew Meares

    Die Hochwasserlage im Süden des australischen Bundesstaates New South Wales bleibt angespannt. Foto: Andrew Meares Foto: dpa

  • Tausende Menschen sind in Ostaustralien von den stärksten Regenfällen seit den 1920er Jahren betroffen. Foto: Lukas Coch

    Tausende Menschen sind in Ostaustralien von den stärksten Regenfällen seit den 1920er Jahren betroffen. Foto: Lukas Coch Foto: dpa

In Griffith, rund 600 Kilometer westlich von Sydney, mussten sich am Mittwoch bereits rund 600 Menschen in Sicherheit bringen, weil ihren Häusern Überflutungen drohten. Durch die Flüsse Lachlan und Murrumbidgee und sonst trockene Bachbetten rauschten Wassermassen. Weite Teile der Weinbaugegend um Griffith waren von der Außenwelt abgeschnitten. Die überschwemmte Fläche erreichte ein Ausmaß von rund 300 Quadratkilometern.

Neben Griffith am Murrumbidgee mit 18 000 Einwohnern war auch Forbes am Lachlan mit 8000 Einwohnern in Gefahr. Das Städtchen war am Mittwoch in zwei Teile geteilt. Nach Angaben des Meteorologischen Dienstes könnte es bis Freitag dauern, ehe das Wasser zurückgeht.

Die größte Inlandsstadt des Bundesstaates New South Wales, Wagga Wagga, hatte das Schlimmste dagegen hinter sich. Noch in der Nacht waren tausende Einwohner mit vollgepackten Wagen geflüchtet, weil der Deich, der die Innenstadt schützt, zu brechen drohte. «Die Lage hat sich über Nacht deutlich entspannt», sagte Notrufkoordinator James McTavish einer Lokalzeitung. Die Innenstadt wurde verschont, aber mindestens 1200 Häuser erlitten erhebliche Wasserschäden.

Premierministerin Julia Gillard überflog das Katastrophengebiet im Hubschrauber. «Wenn die Menschen wieder in ihre Häuser können und mit dem Aufräumen beginnen, wird das für viele herzzerreißend», sagte sie anschließend vor der Presse. Sie versprach Hilfe beim Wiederaufbau.

Tausende Menschen sind in Ostaustralien von den stärksten Regenfällen seit den 1920er Jahren betroffen. In der Ortschaft Ivanhoe etwa ging in einer Woche so viel Regen herunter wie sonst in einem ganzen Jahr. Die Überschwemmungen forderten bislang zwei Menschenleben. Ein Parlamentsabgeordneter schätzte die Schäden auf mehr als eine Milliarde australische Dollar - mehr als 800 Millionen Euro.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 25 - 7?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    7. März 2012, 17:41 Uhr
    Aktualisiert:
    7. März 2012, 17:43 Uhr