Museum zeigt Beweis: Auch in Clooney steckt ein Neandertaler

METTMANN In uns allen schlummert ein bisschen Neandertaler-Erbgut. Das ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen. Dass der moderne Mensch dem Eiszeitvorfahr auch äußerlich ziemlich ähnlich ist, zeigt eine verblüffende Rekonstruktion.

  • Die Nachbildung eines Neandertalers in moderner Kleidung steht im Neandertal-Museum.

    Die Nachbildung eines Neandertalers in moderner Kleidung steht im Neandertal-Museum. Federico Gambarini (dpa)

Der Neandertaler wird immer noch gern als Steinzeitrambo verunglimpft. Dabei ist der vor rund 30.000 Jahren ausgestorbene Eiszeitmensch unser Vorfahr, haben Wissenschaftler herausgefunden. „Wir sind alle ein bisschen Neandertaler“, lautete die bahnbrechende Erkenntnis nach der Entzifferung von weiten Teilen des Neandertaler-Genoms vor zwei Jahren.

Demnach trägt der moderne Mensch außerhalb Afrikas mindestens vier Prozent der Neandertaler-DNA in sich. Auch äußerlich sind wir dem lange verkannten Steinzeitmenschen gar nicht so unähnlich.

"Steinzeit-Clooney"

Den sichtbaren Beweis für die Verwandtschaft liefert jetzt das Neanderthal Museum in Mettmann bei Düsseldorf. Ein „Steinzeit-Clooney“ in einem grauen Büro-Anzug und mit modischem Fünf-Tage-Bart lehnt seit Freitag an der Waschbeton-Brüstung im hochmodernen Museumsbau im Neandertal.

Dort wurden 1856 die Skelettreste des Vorfahren des modernen Menschen gefunden. Die lebensechte Silikon-Rekonstruktion mit kurzem, grausträhnigem Haar dürfte von vielen Besuchern als ihresgleichen wahrgenommen werden.

Der smarte „Mister vier Prozent“

Auf den zweiten Blick fällt einem dann doch die fliehende Stirn und das ziemlich breite Kreuz auf. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, hält der „Business-Neandertaler“ ein Steinmesser in der Hand. „Wir wollten ihm erst ein iPhone geben“, sagt die stellvertretende Museumsdirektorin Bärbel Auffermann. „Aber dann wollten wir doch den Bruch zeigen.“

Der smarte „Mister vier Prozent“ ist sozusagen der jüngere Bruder des seit 2006 im Foyer stehenden Langhaar- Neandertalers mit Lederschurz und Lederleggings, der sich auf einen Speer stützt.

Es gibt auch noch Geheimnisse

Welche Neandertaler-Gene im modernen Menschen stecken, ist bisher noch ein Geheimnis. Ist es das Sprachgen oder das Rothaarigen-Gen? Oder die Liebe zum gemütlichen Abend vor dem Kamin? „Auch die Neandertaler saßen am Feuer und haben sich was erzählt“, sagt Auffermann. „Man darf ihn sich nicht primitiv vorstellen.“

So war der Neandertaler nicht etwa ein Höhlenmensch, sondern lebte wohl in zeltähnlichen Behausungen, jagte Wisente, aß aber auch Beeren und konnte aus Gräsern Körbe flechten.

Treffen vor 60.000 Jahren

Getroffen haben sich die Neandertaler und der Homo sapiens nach Erkenntnis der Forscher vor etwa 60 000 Jahren im Nahen Osten, auf dem Gebiet des heutigen Israel. Anders als lange angenommen zeugten sie auch gemeinsam Nachwuchs. Kulturelle Ähnlichkeiten zwischen den beiden Menschenarten hatten Archäologen schon lange festgestellt.

So trug der moderne Mensch in seinem Lederbeutel die gleichen Werkzeuge wie der Neandertaler. Dennoch geben die niederländischen Präparatoren-Brüder Kennis, die den Neandertaler des 21. Jahrhunderts auf Grundlage der 40 000 Jahre alten Knochenfunde formten, zu: „Es war nicht leicht, aus ihm einen attraktiven Jungen zu machen.“
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 7 x 1?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Mai 2012, 14:45 Uhr
    Aktualisiert:
    16. Dezember 2013, 12:43 Uhr