Überwachungskameras: Spiegel: Kundinnen bei Aldi Süd heimlich gefilmt

Düsseldorf In hessischen Aldi-Filialen sollen Kundinnen in kurzen Röcken oder mit ausgeschnittenen Tops nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel heimlich gefilmt worden sein. Filialleiter hätten sich einen Spaß daraus gemacht, mit Überwachungskameras heranzuzoomen und die Videos hinterher auf CD auszutauschen.

  • In hessischen Aldi-Filialen sollen Kundinnen in kurzen Röcken oder mit ausgeschnittenen Tops nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» heimlich gefilmt worden sein. Foto: Arne Dedert

    In hessischen Aldi-Filialen sollen Kundinnen in kurzen Röcken oder mit ausgeschnittenen Tops nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» heimlich gefilmt worden sein. Foto: Arne Dedert Foto: dpa

Das berichtet das Magazin in seiner jüngsten Ausgabe. Aldi Süd teilte dazu am Sonntag der dpa mit, sollten Überwachungskameras wie in dem Bericht geschildert genutzt worden sein, sei dies «eindeutig missbräuchlich und rechtswidrig».

«Dies wird von uns keinesfalls geduldet und zieht entsprechende disziplinarische sowie gegebenenfalls strafrechtliche Maßnahmen nach sich», teilte eine Aldi-Sprecherin mit. Sie betonte allerdings zugleich: «Die vom Spiegel geschilderten Aufnahmen sowie die Existenz entsprechender DVDs sind uns nicht bekannt.»

Bilder zeigen sogar Zahlen am EC-Terminal

Dem Nachrichtenmagazin liegen nach eigener Aussage Bilder von EC-Terminals vor, an denen Kunden mit Karte zahlen. Sie ließen sich so weit heranzoomen, dass jede Zahl erkennbar werde, berichtete das Magazin. Aldi Süd wies das zurück. «In unserem gemeinsam mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Nordrhein-Westfalen (LDI) sowie unserem unabhängigen, externen Datenschutzbeauftragten entwickelten Videoüberwachungskonzept für Filialen ist eindeutig festgelegt, dass Bereiche, in denen PIN-Eingaben stattfinden, keinesfalls einsehbar sind», teilte Aldi Süd mit.

Dem «Spiegel»-Bericht zufolge sollen außerdem Detektive in Verdachtsfällen beauftragt worden sein, zusätzliche mobile Minikameraanlagen zu installieren. Aldi Süd teilte dazu mit, mobile Kameras dürften nicht durch Detektive eingesetzt werden. Das Unternehmen installiere sie «in Ausnahmefällen», und dann würden Mitarbeiter und Kunden durch Schilder darüber informiert.

Aldi überwacht auch eigene Mitarbeiter

Der «Spiegel» berichtete weiter, in Zentrallagern überwache Aldi Süd auch eigene Mitarbeiter sowie die von Speditionen. Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Peter Schaar, sagte dem Blatt dazu: «Wenn etwa Diebstähle durch offene Maßnahmen verhindert oder aufgeklärt werden können, ist eine heimliche Überwachung jedenfalls unzulässig.»

Aldi Süd bestätigte, es könne «in wenigen Ausnahmefällen» vorkommen, dass Mitarbeiter aufgrund eines konkreten Verdachts videoüberwacht werden. «Dieses ist jedoch nur nach Einhaltung strikter Vorgaben möglich und Bedarf einer individuellen Prüfung und der ausdrücklichen Freigabe durch unseren Datenschutzbeauftragten», hieß es in der Stellungnahme von Aldi Süd.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 5 x 10?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    29. April 2012, 20:43 Uhr
    Aktualisiert:
    30. April 2012, 08:21 Uhr