15.02.2013 14:42 Uhr
Schriftgröße: A A A

B1-Pläne: So wird Dortmunds östliches Eingangstor in Zukunft aussehen

APLERBECK Das östliche Einfallstor nach Dortmund bekommt ab nächster Woche ein neues Gesicht: Entlang der B 1 werden 109 Bäume gefällt. Es ist der erste Schritt für die grundlegende Umgestaltung von Dortmunds meistbefahrener Straße. Nun hat die Stadt die Pläne vorgestellt.Von Hauke Hackstein

«
1/1
»

So sollen Abfahrt und Tunnel an B1 und Marsbruchstraße künftig aussehen. (Grafik: Vermessungs- und Katasteramt Dortmund)

Artikel aus diesem Ressort
Am Mahnmal in der Bittermark wurde der Opfer der Karfreitagsmorde gedacht.Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in der Erinnerungsarbeit.
In Extremo spielte am Donnerstagabend in der Westfalenhalls 3A.Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. – Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30. Ein musikalischer Jahrmarkt zwischen Pogo, Pop und Pyro-Technik.
Bis bei den Bürgerdiensten im Stadthaus (r.) am Friedensplatz und in allen Außenstellen die Bargeldzahlung verschwindet, wird es noch Monate dauern.Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung nicht zu.
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 34 Osterfeuer den Abendhimmel erleuchten - 2013 waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht werden.

Fotostrecke Der geplante Stadtbahntunnel an der Marsbruchstraße

Schon in den nächsten Tagen soll es an der B1 losgehen: Die zuletzt von den Grünen in einer Protestaktion markierten Bäume müssen gefällt werden. Im April werden dann die Bauarbeiten zur Untertunnelung der B1 und der Marsbruchstraße in Aplerbeck beginnen. Autofahrer und Anwohner sollen dabei nicht benachteiligt werden.

Bis Ende 2015 soll die Untertunnelung der B1 am „östlichen Einfahrtstor der Stadt“ (Stadtbahnbauamtsleiter Otto Schließler) fertig gestellt sein. Neben dem Tunnel soll auch der obere Teil der Marsbruchstraße völlig neu gestaltet werden, die Stadtbahn-Haltestellen Vahleweg und Allerstraße werden zusammen gelegt.

Tunnel wird 267 Meter lang

267 Meter Tunnel und 1110 Meter Schienen sollen insgesamt verbaut werden. Die Marsbruchstraße bekommt über eine Parallelfahrbahn zur B1 einen direkten Anschluss an den Knotenpunkt Gottesacker. Wie das Ergebnis des Umbaus am Ende aussehen wird zeigt die Stadt in einer Video-Simulation:
    

Insgesamt kostet der Umbau 33,9 Millionen Euro. Die Stadt selbst muss eine Anteil von 15,6 Millionen Euro tragen, der aber noch einmal mit rund 85 Prozent von Bund und Land gefördert wird. Für die Fällung der Bäume soll in den nächsten Tagen die linke Spur stadteinwärts gesperrt werden, vor allem werde aber nachts gearbeitet. Grundsätzlich sei der Verkehrsfluss während der Bauzeit immer zweispurig gewährleistet, so Schließler. 

Dieser Bereich wird umgestaltet:


Umgestaltung der B1 auf einer größeren Karte anzeigen

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kontakt | Impressum | AGB | Nutzungsbasierte Onlinewerbung | Datenschutz

Weitere Angebote aus dem Medienhaus Lensing:
RuhrNachrichten.de | MuensterscheZeitung.de | DorstenerZeitung.de | GrevenerZeitung.de | EmsdettenerVolkszeitung.de | MünsterlandZeitung.de
Heja-BVB.de | Nahraum.de