15.02.2013 14:42 Uhr
Schriftgröße: A A A

B1-Pläne: So wird Dortmunds östliches Eingangstor in Zukunft aussehen

APLERBECK Das östliche Einfallstor nach Dortmund bekommt ab nächster Woche ein neues Gesicht: Entlang der B 1 werden 109 Bäume gefällt. Es ist der erste Schritt für die grundlegende Umgestaltung von Dortmunds meistbefahrener Straße. Nun hat die Stadt die Pläne vorgestellt.Von Hauke Hackstein

«
1/1
»

So sollen Abfahrt und Tunnel an B1 und Marsbruchstraße künftig aussehen. (Grafik: Vermessungs- und Katasteramt Dortmund)

Artikel aus diesem Ressort
Der Unfall ereignete sich auf der Linienstraße.Für einen Besuch des Bordells auf der kleinen Linienstraße in der Nordstadt muss ein 26-jähriger Dortmunder jetzt tief in die Tasche greifen: Mit seinem Opel rammte er einen Audi aus Gelsenkirchen - und fuhr davon. Die Polizei stoppte ihn mehr als zehn Kilometer später. Eine Übersicht der Polizei-Einsätze vom Wochenende.
Weil Bürger nicht zahlen, geht dem Rathaus viel Geld durch die Lappen.Die Stadt Dortmund hat mit ihren Bürgern diverse Rechnungen offen: Mit bis zu 135 000 Mahnschreiben forderte die Stadtkasse 70 Millionen Euro ein. Nicht alle Adressaten überwiesen das Geld.
Ein Foto mit BVB-Spieler Shinji Kagawa.Trotz der angespannten sportlichen Lage haben sich die Profis von Borussia Dortmund beim Neujahrsempfang am Sonntagmittag in Mengede gut gelaunt gezeigt. Zu der Veranstaltung in der "Alten Kaue" der Zeche Hansemann waren rund 400 Gäste geladen. Hier gibt es die Bilder.
Bei großen illegalen Müllkippen hilft die EDG beim Müllsammeln.Mit einem Mülldetektiv und Spezialfahrzeugen versucht die EDG, Dortmunds Straßen, Waldränder und Containerstandorte sauber zu halten. Die Stadt Dortmund und die EDG bitten jetzt um Hilfe. Helfen sollen die Bürger.

Fotostrecke Der geplante Stadtbahntunnel an der Marsbruchstraße

Schon in den nächsten Tagen soll es an der B1 losgehen: Die zuletzt von den Grünen in einer Protestaktion markierten Bäume müssen gefällt werden. Im April werden dann die Bauarbeiten zur Untertunnelung der B1 und der Marsbruchstraße in Aplerbeck beginnen. Autofahrer und Anwohner sollen dabei nicht benachteiligt werden.

Bis Ende 2015 soll die Untertunnelung der B1 am „östlichen Einfahrtstor der Stadt“ (Stadtbahnbauamtsleiter Otto Schließler) fertig gestellt sein. Neben dem Tunnel soll auch der obere Teil der Marsbruchstraße völlig neu gestaltet werden, die Stadtbahn-Haltestellen Vahleweg und Allerstraße werden zusammen gelegt.

Tunnel wird 267 Meter lang

267 Meter Tunnel und 1110 Meter Schienen sollen insgesamt verbaut werden. Die Marsbruchstraße bekommt über eine Parallelfahrbahn zur B1 einen direkten Anschluss an den Knotenpunkt Gottesacker. Wie das Ergebnis des Umbaus am Ende aussehen wird zeigt die Stadt in einer Video-Simulation:
    

Insgesamt kostet der Umbau 33,9 Millionen Euro. Die Stadt selbst muss eine Anteil von 15,6 Millionen Euro tragen, der aber noch einmal mit rund 85 Prozent von Bund und Land gefördert wird. Für die Fällung der Bäume soll in den nächsten Tagen die linke Spur stadteinwärts gesperrt werden, vor allem werde aber nachts gearbeitet. Grundsätzlich sei der Verkehrsfluss während der Bauzeit immer zweispurig gewährleistet, so Schließler. 

Dieser Bereich wird umgestaltet:


Umgestaltung der B1 auf einer größeren Karte anzeigen

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kontakt | Impressum | AGB | Nutzungsbasierte Onlinewerbung | Datenschutz

Weitere Angebote aus dem Medienhaus Lensing:
RuhrNachrichten.de | MuensterscheZeitung.de | DorstenerZeitung.de | GrevenerZeitung.de | EmsdettenerVolkszeitung.de | MünsterlandZeitung.de
Heja-BVB.de | Nahraum.de