15.02.2013 14:42 Uhr
Schriftgröße: A A A

B1-Pläne: So wird Dortmunds östliches Eingangstor in Zukunft aussehen

APLERBECK Das östliche Einfallstor nach Dortmund bekommt ab nächster Woche ein neues Gesicht: Entlang der B 1 werden 109 Bäume gefällt. Es ist der erste Schritt für die grundlegende Umgestaltung von Dortmunds meistbefahrener Straße. Nun hat die Stadt die Pläne vorgestellt.Von Hauke Hackstein

«
1/1
»

So sollen Abfahrt und Tunnel an B1 und Marsbruchstraße künftig aussehen. (Grafik: Vermessungs- und Katasteramt Dortmund)

Artikel aus diesem Ressort
So soll der Fußgängertunnel des Hauptbahnhofs nach dem Umbau aussehen. Es soll dann sogar Aufzüge zu jedem Bahnsteig geben.Ja, ist denn schon Weihnachten? Die Chancen, dass der Dortmunder Hauptbahnhof in den nächsten Jahren tatsächlich um- und ausgebaut wird, sind deutlich gestiegen. Bund, Land und Bahn unterzeichneten am Freitag eine Finanzierungsvereinbarung für den Ausbau des Hauptbahnhofs. 2017 soll es los gehen.
Die Artisten zeigen bei der Show vollen Körpereinsatz.Todesrad und Hocker-Rocker: Der Zirkus Flic Flac hat am Donnerstagabend mit atemberaubendem Programm an den Westfalenhallen Premiere gefeiert und dabei neue Maßstäbe gesetzt. Wir zeigen an dieser Stelle die besten Bilder vom Auftakt.
Am Hengstenbergweg kam es am Donnerstagabend zu einer Schlägerei, in deren Folge ein 18-Jähriger mit einem Messer verletzt wurde.Nach einem Streit ist am Donnerstagabend in Wickede ein 18-Jähriger durch einen Messerstich verletzt worden. Es bestand Lebensgefahr, der junge Mann musste notoperiert werden. Die Polizei nahm einen 18 Jahre alten Dortmunder vorläufig fest. Offensichtlich war die Schlägerei verabredet - das Opfer soll ein Dealer sein.
Dieses Schild, das in Westerfilde hängt, warnt vor Rattengift.Ratten, die am helllichten Tag über Spielgeräte laufen. Sandkästen und Spielwiesen, die durch Rattenkot verunreinigt sind. Und die Verantwortlichen bei der Stadt schauen angeblich nur zu: Es sind schwere Vorwürfe, die die Eltern von Kindern aus den Fabido-Kindertagesstätten an der Speckestraße in Westerfilde erheben.

Fotostrecke Der geplante Stadtbahntunnel an der Marsbruchstraße

Schon in den nächsten Tagen soll es an der B1 losgehen: Die zuletzt von den Grünen in einer Protestaktion markierten Bäume müssen gefällt werden. Im April werden dann die Bauarbeiten zur Untertunnelung der B1 und der Marsbruchstraße in Aplerbeck beginnen. Autofahrer und Anwohner sollen dabei nicht benachteiligt werden.

Bis Ende 2015 soll die Untertunnelung der B1 am „östlichen Einfahrtstor der Stadt“ (Stadtbahnbauamtsleiter Otto Schließler) fertig gestellt sein. Neben dem Tunnel soll auch der obere Teil der Marsbruchstraße völlig neu gestaltet werden, die Stadtbahn-Haltestellen Vahleweg und Allerstraße werden zusammen gelegt.

Tunnel wird 267 Meter lang

267 Meter Tunnel und 1110 Meter Schienen sollen insgesamt verbaut werden. Die Marsbruchstraße bekommt über eine Parallelfahrbahn zur B1 einen direkten Anschluss an den Knotenpunkt Gottesacker. Wie das Ergebnis des Umbaus am Ende aussehen wird zeigt die Stadt in einer Video-Simulation:
    

Insgesamt kostet der Umbau 33,9 Millionen Euro. Die Stadt selbst muss eine Anteil von 15,6 Millionen Euro tragen, der aber noch einmal mit rund 85 Prozent von Bund und Land gefördert wird. Für die Fällung der Bäume soll in den nächsten Tagen die linke Spur stadteinwärts gesperrt werden, vor allem werde aber nachts gearbeitet. Grundsätzlich sei der Verkehrsfluss während der Bauzeit immer zweispurig gewährleistet, so Schließler. 

Dieser Bereich wird umgestaltet:


Umgestaltung der B1 auf einer größeren Karte anzeigen

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden