Explosion in Nordstadt: Mieter wegen Kindesmisshandlung angeklagt

DORTMUND Nach der verheerenden Gasexplosion in einem Haus in der Nordstadt sind am Montag neue Details bekannt geworden. Dem Mieter wird ein schweres Verbrechen vorgeworfen.

  • Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen.

    Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie hatten einiges zu tun, um die gröbsten Schäden zu beseitigen. Foto: Oliver Schaper

Der 21-jährige Mieter hatte kurz vor der Explosion eine Anklage wegen schwerster Kindesmisshandlung erhalten. Er soll sein eigenes Baby fast zu Tode geschüttelt haben.

Lebensgefährliches Schütteltrauma
 
Der bei der Explosion schwer verletzte Mann hatte seinen kleinen Sohn im vergangenen Jahr zwei Mal ins Krankenhaus gebracht. Das erste Mal hatte das Kind mehrfach erbrochen, beim zweiten Mal, am 19. Oktober, war es völlig lethargisch.
 
Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen davon aus, dass der Familienvater sein damals gerade vier Monate altes Baby so stark geschüttelt hat, dass es zu einem lebensgefährlichen Schütteltrauma gekommen ist.

Keine klaren Hinweise auf Suizid
 
Der kleine Junge war noch notoperiert worden, trotzdem gehen die Ärzte wohl davon aus, dass Spätfolgen bleiben werden. Die Ermittler glauben, dass das Baby oft nicht schlafen konnte. Bei der Polizei soll der Angeklagte später von „schlimmen Nächten“ gesprochen haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft waren kurz nach der Gasexplosion auch einem Suizid-Verdacht nachgegangen. Nach neueren Erkenntnissen scheint es dafür jedoch derzeit keine klaren Hinweise mehr zu geben.
    
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus Dortmund gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus Dortmund. Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 24 : 6?   
Autor
Jörn Hartwich
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    25. Februar 2013, 19:13 Uhr
    Aktualisiert:
    25. Februar 2013, 19:28 Uhr
  • Orte: