Line-Up: Paul van Dyk bei der Mayday

DORTMUND Paul van Dyk aus Berlin, Carl Cox aus London und Motor aus New York: Das diesjährige Line-Up der Mayday ist wieder international. Am 30. April wird mit den Stars der Techno-Szene auf fünf Floors wird gefeiert -von House bis Trance, von Minimal bis Hardcore.

  • Auch in diesem jahr wartet die Mayday wieder mit internationalen Künstlern auf.

    Auch in diesem jahr wartet die Mayday wieder mit internationalen Künstlern auf. Foto:Agentur I-Motion

1991 fand die erste Mayday statt und war Startschuss einer neuen Jugendkultur. Ihr 20- Jähriges feierte sie im letzten Jahr mit einem neuen Besucherrekord. 

In diesem Jahr sind Paul van Dyk aus Berlin, Carl Cox aus London und Motor aus New York  Beleg für die Internationalität des Line-Ups. Auf fünf Floors wird gefeiert, darunter ein Classic-Floor mit den DJs aus den Anfangsjahren. 

Über 25.000 Besucher

Am 30. April werden erneut über 25.000 Besucher in den Dortmunder Westfalenhallen erwartet. „Nach 20 Jahren hat Mayday das Gütesiegel ‚Made in Germany‘ verdient“ erklärt Oliver Vordemvenne von der veranstaltenden Agentur I-Motion. „Mit Mayday wurde der Rave geboren und zum neuen Exportschlager. Und mit ihm Werte wie Toleranz, Respekt und Offenheit – darauf kann man ruhig stolz sein.“ 
    
Bei Mayday „Made in Germany“ kommen die über 50 DJs und LiveActs jedoch nicht ausschließlich aus Deutschland – im Gegenteil, Künstler aus vielen verschiedenen Ländern kommen traditionell am 30.04. nach Dortmund: Carl Cox zum Beispiel aus London, Ferry Corsten aus Rotterdam oder Motor aus New York.

Viele deutsche Künstler

Fehlen dürfen aber natürlich nicht die vielen deutschen Künstler: Paul van Dyk, Sven Väth, Chris Liebing, Westbam, ATB, Moguai, Felix Kröcher oder Monika Kruse.

Auf fünf Floors und 24.000 Quadratmetern Fläche im Gebäudekomplex der Westfalenhallen teilen sich die verschiedenen Styles auf, von House bis Trance und von Minimal bis Hardcore. Früher hieß das alles einfach „Techno“. Zum großen Jubiläum im vergangenen Jahr gab es erstmals einen „Classic-Floor“, den „Twenty Young Dome“, mit den Stars aus der Rave-Gründerzeit. Mit Mark‘Oh, Kai Tracid oder Mr. X und Mr. Y werden auch in diesem Jahr wieder einige Klassiker für nostalgische Momente

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Was ist die Farbe der Liebe?   
Autor
Ruhr Nachrichten
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    12. März 2012, 16:21 Uhr
    Aktualisiert:
    12. März 2012, 16:21 Uhr
THEMEN