Neue Initiative: Mc-Donald's-Gegner rufen "Bossendorf 21" aus

HAMM-BOSSENDORF Erzürnte Hamm-Bossendorfer wehren sich geschlossen gegen die Ansiedlung von McDonald`s. Auf einer vom SPD-Ortsverein initiierten Versammlung entschieden sie sich Mittwochabend zur Gründung einer Bürgerinitiative.

  • Die SPD Hamm-Bossendorf diskutierte mit Bürgern über die geplante Ansiedlung von Mc Donald`s.  Fraktionschef Heinrich Wiengarten (l.)  und Vorsitzender Paul Hochmann sammelten Anregungen, um sie in die Entscheidung für oder gegen Verkauf des Grundstück einfließen zu lassen.

    Die SPD Hamm-Bossendorf diskutierte mit Bürgern über die geplante Ansiedlung von Mc Donald`s. Fraktionschef Heinrich Wiengarten (l.) und Vorsitzender Paul Hochmann sammelten Anregungen, um sie in die Entscheidung für oder gegen Verkauf des Grundstück einfließen zu lassen. Foto: Elisabeth Schrief

Die Initiative will mit einem Antrag an den Rat und einer weiteren Unterschriftenliste das Verfahren aufhalten, am liebsten sogar stoppen. "Aus Stuttgart 21 machen wir Hamm-Bossendorf 21", rief Klaus Sojka zur Gegenwehr auf.

Entrüstete Bürger ließen ihren Emotionen freien Lauf: "Politiker, die dem Grundstücksverkauf zustimmen, begraben Hamm-Bossendorf."

"So etwas habe ich noch nie erlebt"

SPD-Vorsitzender Paul Hochmann bat sie um eine unverbindliche Abstimmung: Niemand von rund 80 Anwesenden im Bürgerhaus votierte für die Fast-Food-Kette. "Ich wohne seit neun Jahren in Hamm-Bossendorf. In dieser Zeit habe ich noch nie erlebt, dass ein Thema die Bürger so aufgerüttelt und bewegt hat", staunte Hochmann.

SPD-Fraktionschef Heinrich Wiengarten stellte gleich zu Beginn der Versammlung klar, dass er die Position der SPD pro oder contra Fast-Food-Kette nicht verkünden werde. Es habe in der Fraktion noch keine Abstimmung stattgefunden. "Wenn Sie heute gute Argumente gegen die Imbiss-Bude nennen, können Sie darauf hoffen, dass wir diese annehmen."

Verschleierungstaktik

Argumente gegen McDonald's haben die Hamm-Bossendorfer viele. Sie fürchten wegen der Zuwegung über die Marler Straße um die Verkehrssicherheit, erwarten eine Vermüllung, eine Wertminderung ihrer Häuser und sehen sich in ihren Rechten verletzt.

Der Verwaltung warfen sie eine Verschleierungstaktik vor, Bürgermeister Klimpel zu wenig Respekt vor den Anliegen der Bossendorfer. Bei Mc Donald`s sei von Beginn an eine Erwartungshaltung geweckt worden.

Park statt Fast Food gefordert

SPD-Ratsherr Wolfgang Kaiser erinnerte daran, dass die Stadt seit Jahren erfolglos einen Käufer für das Grundstück suche. Aber die Hamm-Bossendorfer wollen hier keine Hamburger-Filiale. Sie wollen einen Park so wie es das Dorferneuerungs-Programm in den 90-er Jahren vorsah: "Der Platz ist für uns da, so soll es bleiben."

Für die Fast-Food-Kette haben sie einen alternativen Standort-Vorschlag: Den Kärntner Platz, damit auch die Kaufleute in der Innenstadt etwas von McDonald`s haben.

Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus Haltern gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus Haltern. Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 38 - 5?