Todesfälle in Haltern: Rätselhafte Vergiftung - Autohaus bleibt geschlossen

HALTERN Der plötzliche Tod der beiden Mitarbeiter des Autohauses Borgmann in Haltern bleibt auch nach der Obduktion am Mittwoch rätselhaft. Sicher ist nur, dass die 20 und 25 Jahre alten Männer an einer akuten Vergiftung starben.

  • Die Fahnen auf Halbmast sind äußeres Zeichen der Trauer im Autohaus Borgmann am Hellweg.

    Die Fahnen auf Halbmast sind äußeres Zeichen der Trauer im Autohaus Borgmann am Hellweg. Foto: Holger Steffe

Als typische Anzeichen wurden eine massive Hirnschwellung, ein Lungenstau und Nierenversagen nachgewiesen. Dies teilte Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens Mittwochmittag mit. Die Pathologen konnten bei den toxikologischen Tests jedoch bisher keine Substanz ermitteln, die den zeitgleichen Tod der Arbeitskollegen in der Nacht zu Freitag verursacht haben könnte.
    
Firmenchef Clemens Borgmann hat angesichts dieser Erkenntnisse am Mittwochabend entschieden, dass das Autohaus bis zum Wochenende "zum Schutz der Mitarbeiter" geschlossen bleibt. Es sei in dieser Situation niemandem zuzumuten, seiner Arbeit nachzugehen. Am Samstag findet zudem die Trauerfeier für den 20-jährigen Verstorbenen statt.

Mit Sicherheit schließen die Rechtsmediziner die Einnahme von Opiaten, auch Designerdrogen oder K.O.-Tropfen sowie Alkohol aus. Hinweise auf eine Vergiftung durch Kohlenmonoxid oder andere Gase liegen ebenfalls nicht vor. Auch bestätigte sich die Vermutung nicht, die Männer seien mit giftiger Flusssäure in Kontakt gekommen, die in Kälteschutzmitteln verwendet wird.

"Die Nadel im Heuhaufen"

Nachdem die klassischen Gifte ausgeschlossen sind, werden die Untersuchungen nun ausgedehnt. "Wir suchen die Nadel im Heuhaufen", erklärte dazu Birgit Jürgens. Die Rechtsmedizin will einen Sachverständigen aus der Automobilbranche zur Rate ziehen, um eventuell bisher unbekannte Giftstoffe, Lacke oder Gase ausfindig zu machen. Es könne allerdings einige Wochen dauern, bis Ergebnisse weiterer aufwändiger Tests vorliegen.

"Jetzt ist den weiteren Spekulationen Tür und Tor geöffnet", sagte gestern Werner Schulte-Lünzum, Geschäftsstellenleiter des Autohauses Borgmann in Haltern. Neben der Kripo habe auch die Berufsgenossenschaft bei ihren Untersuchungen in der Werkstatt nichts Negatives oder Auffälliges finden können. "Die Arbeitskollegen zermartern sich die Köpfe, ob in der letzten Woche etwas anders gelaufen ist als sonst", so Schulte-Lünzum.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 100 + 15?