Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Beschäftigten des Unternehmens Thyssenkrupp Uhde in Haltern sind in Sorge. Der Anlagenbauer sucht einen anderen Standort.

Haltern

, 11.09.2018 / Lesedauer: 3 min

Für große Irritationen sorgt derzeit die Halterner Thyssenkrupp Uhde Engineering Services GmbH an der Annabergstraße. Mitarbeiter befürchten Stellenstreichungen. Das Gerücht, Thyssenkrupp plane einen Standortwechsel, geht um. Angeblich wolle der Verpächter keine vertragliche Grundlage mehr schaffen, wird unter anderem kolportiert. Dabei sei den Mitarbeitern doch immer Standortsicherheit versprochen worden, heißt es. In Haltern sind rund 170 Mitarbeiter bei dem Anlagenbauer beschäftigt. Unternehmenssprecherin Isabel Reinhardt versucht zu beruhigen: Die Angestellten hätten keine Nachteile zu befürchten, sagte sie auf Anfrage.

Vermieterwechsel als Ursache genannt

Die Suche nach einem geeigneten Standort bestätigte die Sprecherin allerdings. „Aufgrund eines kürzlichen Vermieterwechsels schauen wir uns derzeit vorsorglich nach einem alternativen Standort in Haltern und der näheren Umgebung um“, sagte Reinhardt. Nähere Informationen zu möglichen Problemen durch den Vermieterwechsel wollte sie nicht geben.

Verbleib am bisherigen Standort wird favorisiert

„Wir sind als Unternehmen seit vielen Jahrzehnten in Haltern ansässig und sind der Stadt und der Region sehr verbunden“, heißt es in einer Stellungnahme. Natürlich würde man den Verbleib an der Annabergstraße einem Umzug klar vorziehen. Im Falle eines Standortwechsels entstünde aber „kein Nachteil für unsere derzeit rund 170 Mitarbeiter am Standort Haltern“. Eine finale Entscheidung gebe es allerdings noch nicht, erklärte die Sprecherin weiter.

Eigentümer betont: „Ungekündigtes Verhältnis“

Überrascht zeigte sich indes der Eigentümer des Geländes an der Annabergstraße 43, Alfons Dahlhoff. Ausführlich Stellung nehmen wollte er jedoch nicht. Knapp, aber unmissverständlich formulierte der Gründer der Dahlhoff Unternehmensgruppe lediglich: „Die Dahlhoff Immobilien KG befindet sich in einem ungekündigten Verhältnis mit Thyssenkrupp.“

Das Grundstück der Thyssenkrupp Uhde Engineering Services GmbH hat eine Fläche von 30.000 Quadratmetern. Bei der Wirtschaftsförderung der Stadt, die möglicherweise bei der Suche nach einem geeigneten alternativen Grundstück in der Seestadt helfen könnte, hat es noch keine Anfrage seitens des Anlagenbauers gegeben. „Wir stehen bei der Suche nach einem geeigneten Gelände natürlich zur Verfügung, wenn wir angefragt werden“, betonte Stadtsprecher Georg Bockey.

Kein Zusammenhang mit Konzern-Problemen

Der Geschäftsbereich von Thyssenkrupp in Haltern umfasst die Planung, den Bau und den Service rund um industrielle Anlagen und Systeme. Wie Sprecherin Isabel Reinhardt erklärte, stehe die Standortsuche in Haltern und Umgebung in keiner Weise mit den aktuellen Problemen des Konzerns im Anlagenbau oder gar mit der aktuellen Führungskrise und dem Kampf um eine Neuausrichtung am Hauptsitz in Essen in Verbindung.

Lesen Sie jetzt