Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halternerin drohen wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls bis zu zehn Jahre Haft

hzSchöffengericht Marl

Einer 35-jährigen Halternerin wird vorgeworfen, in die Wohnung eines Bekannten eingebrochen und sämtliche Kleidung aus dessen Zimmer geklaut zu haben.

Haltern

, 12.02.2019 / Lesedauer: 2 min

Weil sie sämtliche Kleidungsstücke eines Bekannten aus dessen Zimmer in einer Unterkunft mitgenommen haben soll, steht eine 35-jährige Halternerin seit Dienstagmittag wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls vor dem Schöffengericht in Marl. Die Angeklagte bestreitet die Tat.

„Pullover, Hosen, T-Shirts - meine ganzen Sachen waren weg“, sagte der 36-jährige Geschädigte vor Gericht, der damals in einer Unterkunft an der Recklinghäuser Straße lebte. Sogar eine Tischdecke habe die Angeklagte mitgenommen. Und dem Geschädigten nach seiner Aussage noch mitgeteilt, dass eines seiner T-Shirts gut gebrannt habe. Zuvor am Tag soll er der Frau 50 Euro geliehen haben.

36-Jähriger attackiert Angeklagte und Bekannten mit Pfefferspray

Laut Anklage soll die Halternerin gegen 22.30 Uhr des 12. März 2018 gemeinsam mit einem Bekannten das Zimmer des 36-jährigen Halterners mit einem Vorschlaghammer aufgebrochen haben, der zu dem Zeitpunkt nicht in der Unterkunft war. Ein Nachbar soll den Geschädigten dann über den Vorfall informiert haben. Als der Halterner an seinem Zimmer angekommen war, kam er den Aussagen zufolge zu einer Auseinandersetzung, bei der der Geschädigte die Angeklagte und ihren Bekannten mit Pfefferspray attackiert haben soll.

Über ihren Verteidiger ließ die Frau allerdings erklären, dass es weder einen gemeinsamen Tatplan noch einen Einbruch in die Wohnung des Halterners gegeben habe.

Weil wichtige Zeugen zu dem Verhandlungstermin nicht erschienen waren, wird die Verhandlung am 26. Februar um 13 Uhr im Saal A des Amtsgerichts Marl fortgesetzt. Im Falle einer Verurteilung drohen der Angeklagten zwischen einem und zehn Jahren Freiheitsstrafe, teilte Richter Mauritz Hagemann mit.

Lesen Sie jetzt