Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Investor spricht über Pläne für die Katharinen-Höfe

hzInterview

Michael Hiesgen kaufte 2010 das Daddy-Gelände und baute darauf den Edeka-Markt, 2016 baute er die Jet-Tankstelle in Hamm-Bossendorf, jetzt investiert er in die Katharinen-Höfe.

Haltern

, 01.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Michael Hiesgen kaufte 2010 das Daddy-Gelände und baute darauf den Edeka-Markt, 2016 baute er die Jet-Tankstelle in Hamm-Bossendorf, jetzt investiert er in die Katharinen-Höfe. Hier war bis zur Pleite im Jahr 2016 das Tiefbauunternehmen Dickerhoff ansässig. Redakteurin Elisabeth Schrief sprach mit dem Investor über das neue Vorhaben.

Warum waren Sie an diesem Areal in Hamm-Bossendorf so besonders interessiert?

2012 habe ich mein Büro nach Haltern verlegt und bin täglich an diesem Grundstück vorbeigefahren. Die Lage ist diffizil, sie braucht Ideen und Visionen. Das ist eine spannende Aufgabe. Deshalb war ich als Kaufinteressent seit Jahren im Gespräch mit den Verantwortlichen.


112 Wohnungen werden den Immobilienmarkt in Haltern entlasten. Wer kann es sich leisten, hier zu wohnen?

In dem neuen Quartier entsteht kein sozial geförderter Wohnungsbau. Wir schaffen bezahlbaren sowie Wohnraum mit hochwertigem Standard in unterschiedlichen Größen. Eine Wohnung zum Kanal hin ist sicherlich exklusiver als eine zur Seite Recklinghäuser Straße. Alle Wohnungen sind barriere- und schwellenfrei und von hoher Qualität.

Ist es möglich, in den Katharinenhöfen Eigentum zu erwerben?

Geplant ist, nur einen kleinen Teil zu vermarkten. Die meisten Wohnungen wollen wir in familiärem Bestand halten und vermieten.

Gibt es bereits Interessenten?

Wir können erst Wohnungen und Gewerbeflächen anbieten, wenn wir Baurecht haben. Aber es gibt durchaus schon Interessenten, vor allem auch für die Gewerberäume. Gedacht sind sie für soziale Dienste wie Physiotherapeuten, Apotheke oder Gesundheitsdienste. Es gibt tatsächlich schon eine Warteliste. Grundsätzlich möchten wir mit dieser Konzeption die Infrastruktur Hamm-Bossendorfs stärken.

Wann rechnen Sie mit dem Baubeginn?

Unser Wunsch ist, im kommenden Jahr Baurecht zu erhalten. Dann könnten wir im Herbst beginnen. Nach dem kompletten Rückbau des Firmengeländes und der neuen Erschließung rechnen wir mit einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren.

Lesen Sie jetzt