Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marie-Luise Glenz-Möllers verkauft seit 62 Jahren Blumen auf dem Wochenmarkt

hz80. Geburtstag

„Wenn das Wetter es zulässt, bin ich hier“, sagt Marie-Luise Glenz-Möllers. Auch bei Schneetreiben kommt sie aus Gelsenkirchen-Buer nach Haltern. So wie am Tag nach ihrem 80. Geburtstag.

Haltern

, 01.02.2019 / Lesedauer: 2 min

Großer Bahnhof auf dem Halterner Wochenmarkt: Bürgermeister und Stadtkämmerer sind am Freitag mit vielen Begleitern gekommen, um Marie-Luise Glenz-Möllers zum Geburtstag zu gratulieren. Am Vortag hat sie ihren 80. Geburtstag gefeiert, seit 62 Jahren kommt sie aus Gelsenkirchen-Buer zum Halterner Wochenmarkt.

Warum sie sich die Arbeit bei nasskaltem Wetter im Schneematsch nach all den Jahren noch antut? „Weil ich es einfach so liebe“, sagt das Geburtstagskind an ihrem Blumenstand, neben dem Alten Rathaus am Brunnen: „Und ich liebe die Halterner. Nach einer Zeit kennst du hier jeden. Das ist einfach schön.“

Marie-Luise Glenz-Möllers verkauft seit 62 Jahren Blumen auf dem Wochenmarkt

Eine große Gruppe aus Markthändlern und Vertretern der Stadtverwaltung hat Marie-Luise Glenz-Möllers zum Geburtstag gratuliert. © Kevin Kindel

An den Ruhestand denkt die Händlerin überhaupt nicht: „Ich mache das hier so lange wie ich kann“, sagt Glenz-Möllers. Zwar schiebe sie eine nötige Knie-Operation schon einige Jahre vor sich her, aber die soll sie nicht lange aufhalten.

Die Arbeit auf dem Wochenmarkt härte einen durchaus ab, sagt sie: „Ich bin hart gesotten. Wann hatte ich mal eine Erkältung?“, fragt sie und grübelt. So wirklich fällt es ihr nicht ein. Früher seien die Zeiten für Markthändler zwar einfacher gewesen: „Wir hatten einen Bombenumsatz.“ Auf die treuen Kunden könne man aber auch weiterhin setzen.

Überraschungsbesuch der Töchter von der Nordsee

Die schönste Geburtstagsüberraschung sei definitiv der Besuch der Töchter gewesen, die auf Wangerooge leben. „Ich hab mich schon gefragt, warum die nicht anrufen. Und dann stehen sie auf einmal vor der Tür“, sagt Glenz-Möllers und lacht.

Lesen Sie jetzt