Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verkehrsproblem in Recklinghausen

Abfahrt zu den Ruhrfestspielen gesperrt

Recklinghausen Der sechsspurige Ausbau der Autobahn 43 behindert ab 1. Mai die Besucher des Theaterfestivals Ruhrfestspiele in Recklinghausen. Denn die Abfahrt Recklinghausen ist seit kurzem gesperrt. Fahrer aus Richtung Süden müssen mit sieben Minuten mehr rechnen - wenn es keinen Stau gibt.

Abfahrt zu den Ruhrfestspielen gesperrt

Gesperrt: Die Abfahrt der A 43 aus Richtung Bochum führt nach Recklinghausen hinein. Sie wird von Festspielbesuchern normalerweise so viel benutzt, dass sich abends Schlangen an der dahinter liegenden Kreuzung bilden. Foto: Jäger

Das könnte ein Problem werden: „Pünktlich“ vor dem Beginn der Ruhrfestspiele am 1. Mai hat Straßen.NRW die Auffahrt Recklinghausen der A 43 aus Richtung Bochum gesperrt. Die Autofahrer sollen dem roten Punkt folgen.

Auch Straßen.NRW findet die Sperrung „unglücklich“

„Ja, das ist etwas unglücklich“, sagte Michael Heun von der Bauüberwachung Straßen.NRW am Freitag auf Anfrage. Aber die Sperrung sei für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn notwendig. Für die Verbreiterung sei schon der Asphalt abgefräst worden. Jetzt werden der Damm verbreitert, neue Kanäle eingebaut und Lärmschutzwände aufgestellt. Dann kommt noch die neue Asphaltschicht. Bis Ende Mai werde es wohl dauern, vermutet Heun. Immerhin: Danach laufen die Ruhrfestspiele noch zwei Wochen bis zum 17. Juni.


Dem roten Umleitungs-Punkt folgen

Heun empfiehlt, dem roten Punkt in Richtung der Abfahrt Recklinghausen-Herten zu folgen. Ein Hinweis auf die Ruhrfestspiele wird nicht aufgestellt. Das habe die „Anordnungsstelle“ von Straßen.NRW in der Gelsenkirchener Zentrale abgelehnt, weil es so etwas nur in absoluten Ausnahmefällen gebe. Der rot bepunktete Umweg, so Heun, betrage rund vier Kilometer im Autobahnbereich, sei ampelfrei und zügig zu befahren. Wer aus dem Norden zum Festspielhaus möchte, ist nicht betroffen. Die Auffahrten für die Heimwege sind ebenfalls geöffnet.

Rund 1000 Menschen pro Abend strömen in Große Haus der Festspiele

„Ungünstig“ nennt Petra Herrmann als Sprecherin des Festivals die Sperrung. Immerhin strömen rund 1000 Besucher pro Abend ins Große Haus. Dazu kommen Hunderte von Besuchern, die das Kleine Theater oder die Veranstaltungen in den Zelten ansteuern. Wer in der Nähe wohnt, kann immerhin Stadtstraßen nutzen.

Herrmann schätzt die Dauer der Umfahrung auf sechs bis sieben Minuten. „Wir werden auf unserer Homepage und im Newsletter darauf hinweisen“, sagte sie. Kurz vor dem 1. Mai wird das Team auch über Facebook noch warnen, damit die Besucher mehr Zeit als sonst einkalkulieren. Allerdings wäre das wegen der Riesen-Baustelle auf der A 43 sowieso ratsam. Die dauert bis 2025 und wird wohl auch dem nächsten Festspiel-Intendanten noch Kopfschmerzen bereiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recklinghausen Jürgen Domian las und diskutierte bis Mitternacht bei den Ruhrfestspielen über Dämonen. So heißt sein neuer Roman. Aber der Moderator wollte auch wissen, gegen welche inneren Dämonen das Publikum kämpft. Die Reaktionen waren verblüffend.mehr...

Mülheim Bei dem Mülheimer Dramatikerwettbewerb „Stücke“ wirft Ibrahim Amirs „Homohalal“ einen Blick auf die Flüchtlinge von damals.mehr...

Ruhrfestspiele: „King Lear“

Peymann und Schwab zeigen die Tragödie der Demenz

Recklinghausen „King Lear“ ist die Tragödie eines alten Mannes. In Recklinghausen spielt ihn Martin Schwab (80). Regisseur Claus Peymann ist ebenso alt. Also ein Abend der Legenden? Nein, eher ein weiser Blick auf die Demenz.mehr...

Mülheimer Theatertage „Stücke“

„Vor Sonnenaufgang“ leiden die Menschen

Mülheim Ewald Palmetshofer hat Gerhart Hauptmanns Drama „Vor Sonnenaufgang“ in die Gegenwart verlegt. Aber auch im Heute kriselt es noch, wie beim „Stücke“-Festivalstart in Mülheim zu sehen war.mehr...