Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Agnès Ledig: „Zu Hause wartet das Glück“

Eine Gewitternacht verändert das Leben von drei Menschen in Agnès Ledigs nettem Roman „Zu Hause wartet das Glück“.

Agnès Ledig: „Zu Hause wartet das Glück“

Ein durchnässter Mann mit einem kranken Mädchen steht mitten in der Nacht vor der Tür von Valentine. Sie gewährt den beiden Obdach – und damit beginnt die bezaubernd märchenhafte Geschichte, die man sich gut als Verfilmung für das Kino vorstellen kann.

Ein Leben in der Abgeschiedenheit

Die Grundschullehrerin Valentine lebt abgeschieden auf einem Bauernhof. Es gibt nur einen Nachbarn, den alten Gustave, mit dem sie sich gut versteht. Mit Vater und Tochter kommt nun Abwechslung in ihr Leben, am Ende macht sie den ersten Schritt, um endlich eine Männer-Beziehung aufzubauen.

Èric und seine siebenjährige Tochter ziehen mit einem Pferdewagen durch Frankreich, leben weitgehend autark. Geldsorgen hat er nicht, aber seelische, denn seine geliebte Frau starb bei der Geburt. Auch er muss sich der neuen Situation stellen und eine Entscheidung treffen – für sich und sein Kind.

Agnès Ledig: Zu Hause wartet das Glück, 336 S., dtv, 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-26168-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die georgische Novelle „Ich fahre nach Madrid“ versucht, die Seele eines Mannes zu ergründen, der aus seinem Alltag zu einem Freund in dessen Krankenhaus flieht, um über pure Freiheit zu fantasieren. Und niemandem sagt er, wo er ist.mehr...

Geschichte kann spannend sein, wenn man sie gut erzählt. Und das kann Catherine Aurel – wie sie mit „Grimaldi. Der Fluch des Felsens“ belegt.mehr...

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...