Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ruhrfestspiele

Artisten zeigen rasant Variationen des Scheiterns

Recklinghausen Die „Losers Cirque Company“ eröffnet die Woche des Sports der Ruhrfestspiele: Artistinnen, die wie ein Springseil durch die Luft gewirbelt werden, starke Männer, die minutenlang regungslos eine Frau auf dem Kopf balancieren, und Körper, die sich wie mit Klettband verbunden zusammenschmiegen.

Artisten zeigen rasant Variationen des Scheiterns

Die „Losers Cirque Company“ begeistert mit einer Mischung aus Tanz und Artistik. Foto: Ortmann

Die Show „Kollaps“ der „Losers Cirque Company“ aus Prag war am Dienstagabend (28.6.) bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen ein faszinierender Mix aus Akrobatik und Tanz mit zum Teil noch nie gesehenen, spektakulären Momenten.

70 Minuten Rasanz und Poesie waren im kleinen Saal des Festspielhauses eine großartige Eröffnung der 46. „Woche des Sports“ der Festspiele.

Wunderwerk an Präzision und Körperbeherrschung

Eine Sängerin und ein Musiker hinter dem Gaze-Vorhang an der Bühnenrückseite geben den Rhythmus vor für die zehn weiß gekleideten Artisten. Und was die vier Damen und sechs Herren leisten, ist ein Wunderwerk an Präzision und Körperbeherrschung. Da fehlen nur Zentimeter, und die beiden Artistinnen, die von vier Männern an Händen und Füßen gepackt, wie ein Springseil geschleudert werden, würden mit ihren Körpern aneinander knallen. Oder der Artist, der über sie springt, würde auf ihrem Bauch landen.

Aber bei den Tschechen passt alles – auch der Schuss Komik, den sie einbauen, und die Poesie, die sich schon zu Beginn unter einem Sternenhimmel ausbreitet.

Millimeterarbeit

Von Variationen des Scheiterns erzählt „Kollaps“, aber das Scheitern zeigen die Tschechen augenzwinkernd, nie artistisch. Denn wenn eine Pyramide aus drei Menschen senkrecht nach hinten kippt und alle Artisten sicher in den Armen der Kollegen landen, ist das Millimeterarbeit, die perfekt einstudiert und umgesetzt ist.

Kraftgestählte Muskeln haben nicht nur die sechs Herren, auch die Damen, die Männerkörper in die Höhe stemmen und 80 Kilo schwere, liegende Körper über den Boden ziehen. Bewundernswert!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Dortmund Beim „Tag der Architektur“ gibt es einen Neubau der besonderen Art zu sehen. Neben Neubauten von Wohn-, Büro- oder Industriegebäuden können die Besucher am Samstag und Sonntag (23./24. Juni) auch architektonisch interessante Gärten und Parks besichtigen, die sonst zum Teil nicht zugänglich sind.mehr...