Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Musiktheater im Revier

Aus „Liebestrank“ macht Schulz ein Meisterwerk

Gelsenkirchen Im Musiktheater im Revier gibt es Donizettis Oper „Der Liebestrank“ neu zu entdecken.

Aus „Liebestrank“ macht Schulz ein Meisterwerk

Szene aus der Donizetti-Oper im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier. Foto: Malinowski

70 Opern hat Gaetano Donizetti (1797 – 1848) in seinem relativ kurzen Leben geschrieben. Unter ihnen nimmt der „Der Liebestrank“ eine Sonderstellung ein.

Hier ist ihm, musikalisch wie dramaturgisch, eine Komödie gelungen, die an Mozarts oder Shakespeares Stücke heranreicht. Bei der Premiere im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier wollte der Jubel kein Ende nehmen.

Präzise durchdacht

Intendant Michael Schulz hat die Oper inszeniert – und seine Sicherheit und Erfahrung im Umgang mit der Musik und dem Ensemble ist enorm und präzise durchdacht. Die Freude und Intensität, mit der Darsteller, Musiker und Dirigent Thomas Rimes der Regie folgen, animiert und begeistert das Publikum.

Erzählt wird die Geschichte vom armen Bauernsohn Nemorino (Tenor Ibrahim Yesilay), eine Art Dummling, der seine geliebte Adina (Sopran Dongmin Lee) mit einem Zaubertrank gewinnen will, den der Quacksalber Dulcamara (Bass Joachim Gabriel Maaß) ihm aufschwatzt (tatsächlich ist es nur Rotwein).

Man assoziiert die alte Sage von Tristan und Isolde – und Schulz lässt doch tatsächlich per Klavier Richard Wagners berühmtes Tristanmotiv einspielen.

Hervorragende Solisten

Als ein Trupp Soldaten ins Dorf kommt, verliebt sich Adina in ihren attraktiven Anführer Belcore (Bariton Michael Dahmen), der sie sofort heiraten will. Als sich aber das Gerücht verbreitet, Nemorino erbe das Vermögen seines soeben verstorbenen Onkels, dreht sich die Stimmung im Dorf. Und der Schluss, an dem Adina und Nemorino zueinanderfinden, ist nach aller Komik einfach erschütternd und schön!

Die vier Gesangssolisten sind musikalisch wie mimisch hervorragend besetzt. Aber um sie herum wirbeln die Dorfbewohner (Opern-und Extrachor in immer neuen Kostümen von Renée Listerdal) und auch die Bühne von Dirk Becker ist ständig auf Wanderung. Hier gibt es Gaetano Donizetti neu zu entdecken.

Termine: 10./13./19./ 27.5.; Karten: Tel. (0209) 4097260.

www.musiktheater-im-revier.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Vom Ende einer Geschichte“ ist großes Menschen-Kino

Film zieht eindrucksvoll Bilanz eines Lebens

Dortmund „Vom Ende einer Geschichte“ erzählt von einem, der Bilanz zieht und sich den schmerzlichen Fehlern seiner Jugend stellt – nach einem Buch von Julian Barnes.mehr...

Klavier-Festival Ruhr gab Debüt auf Zeche Zollern

Französin flirtete elegant mit Mozart und Bach

Dortmund Claire-Marie Le Guay spielte das erste Konzert des Klavier-Festivals Ruhr auf der Zeche Zollern in Dortmund. Der Raum bestand die Feuertaufe mit Bravour.mehr...

Konzerthaus Dortmund

„Danke für 13 tolle Jahre“

Dortmund Emotionale Momente hatte das Abschiedskonzert für Benedikt Stampa. Und Dortmunds Oberbürgermeister adelte den Intendanten des Konzerthauses.mehr...

Eine junge Norwegerin verliebt sich in einen jungen Deutschen – in den 40er-Jahren, der Zeit der deutschen Besatzung im hohen Norden. So beginnt die Liebesgeschichte von Halldis Engelhardts Eltern, die sie in „Sieh dich nicht um!“ einfühlsam und spannend beschreibt.mehr...