Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus dem Nordirak nach Mülheim

MÜLHEIM "Was nicht in den Medien stattfindet, findet nicht statt", bedauert Roberto Ciulli. Erst wenn, wie derzeit, die Türken nach Kurdistan einmarschierten, wäre der Krisenregion im Norden des Irak für kurze Zeit ein Platz im vorderen Teil der Zeitungen sicher.

von Von Klaus Stübler

, 29.02.2008
Aus dem  Nordirak nach Mülheim

Regisseur Ferhard e Feqi (l.) und der Mülheimer Theaterchef Roberto Ciulli.

Ciullis eigenes Engagement als Intendant des Theaters an der Ruhr in Mülheim für die Region ist dagegen langfristiger Natur. Es begann bereits Mitte der 1980-er Jahre und blieb seither eine wahre "Sisyphus-Arbeit". Am Freitag präsentierte Ciulli zusammen mit Schauspieler und Regisseur Ferhad e Feqi das Programm zur "Theaterlandschaft Irak/Region Kurdistan", die - falls alles klappt - vom 7. bis 9. März an seinem Haus stattfindet.

Jedes Gastspiel ist ein Kraftakt

Seit dem März 2006 gibt es einen Kulturaustausch-Vertrag des Theaters an der Ruhr mit dem Kultusministerium der Regionalregierung von Kurdistan. Dennoch ist ein Gastspiel dortiger Schauspieler jedes Mal ein Kraftakt - und es heißt Zittern bis zum letzten Moment.

Die Kurden müssen persönlich nach Ankara, um sich dort ein Visum zu beschaffen. Auf dem Landweg gelangen sie jedoch nur schwerlich dorthin - und der Flug nach Ankara ist teuer. Besonders absurd jedoch, so Ciulli: Im Moment, wo Kurdistan eine Kriegsregion sei, sei es einfacher. Rund 16 Schauspieler, Musiker und Techniker des Theaters Shoreshvan aus Dohuk werden in Mülheim erwartet.

"Bluthochzeit" zwischen den Völkern?

Die Gäste spielen zweimal das Stück "Bluthochzeit" von Federico Garcia Lorca. Der spanische Autor steht laut Ciulli "für die Problematik der Auseinandersetzung mit anderen Kulturen und mit traditioneller Kultur" - und der Begriff "Bluthochzeit" passe "wunderbar zur Beziehung von Kurden und Türken". Regie führt Ferhad e Feqi, selbst kurdischer Türke, der 1992 eine neue Heimat als Schauspieler am Theater an der Ruhr gefunden hat. Ergänzt wird das "Theaterlandschaft"-Wochenende durch ein Konzert und Filme.

 Karten-Tel.: (02 08) 599 01 88.