Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Courteney Hartford: „Speed Cleaning“

Der Ratgeber „Speed Cleaning – Schneller putzen, mehr leben“ von Courteney Hartford ist launig geschrieben und gibt gute Tipps.

Courteney Hartford: „Speed Cleaning“

In acht Minuten zur blitzblanken Wohnung – dieses Versprechen auf dem Cover des Ratgebers „Speed Cleaning – Schneller putzen, mehr leben“ klingt dann doch zu schön, um wahr zu sein. Und so ist es auch: Der Acht-Minuten-Plan, den Autorin Courteney Hartford im ersten Kapitel entwirft, taugt nicht dazu, alle Räume klinisch rein zu bekommen.

Aber er gibt eine brauchbare Orientierung, wie es gelingt, die Wohnung innerhalb kurzer Zeit in einen einigermaßen repräsentablen Zustand zu bringen, wenn sich mal wieder kurzfristig unerwarteter Besuch ankündigt. Dabei geht die berufstätige Mutter von zwei Kindern die Sache erfrischend ehrlich und humorvoll an.

Acht einfache Schritte

„Den Test mit dem weißen Handschuh werden wir auf die Schnelle keinesfalls bestehen“, gibt sie zu. Trotzdem könne man auch in weniger als zehn Minuten eine Umgebung schaffen, die einladend auf Gäste wirkt.

Dafür erklärt sie in acht einfachen Schritten, was zu tun ist – vom guten Raumduft bis zum kurzen Abstauben. Bahnbrechend neue Ideen liest man dabei nicht.

Schnelle Aufräum-Aktion

Allerdings hilft es schon, eine schnelle Aufräum-Aktion planvoll anzugehen. Und diesen Plan bietet das Buch.

Nach dem ersten Kapitel mit dem Acht-Minuten-Plan folgen weitere Abschnitte zum Beispiel zu einzelnen Räumen oder zum effektiven Entfernen von Flecken von Blut bis Senf. Für alle, die gerne Punkte abhaken, gibt es verschiedene Listen, beispielsweise mit Aufgaben, die jeden Tag oder einmal im Monat anstehen.

Mitbringsel für Putzmuffel mit Humor

„Speed Cleaning“ ist sicherlich nicht das ultimative Buch, um von der Pike auf zu lernen, wie man eine Wohnung gründlich und umfassend klinisch rein bekommt.

Aber es ist launig geschrieben, gibt sinnige Tipps – zum Beispiel wie man glänzende Oberflächen wie Spiegel, Silber und Granitflächen wieder zum Strahlen bringt – und hilft, Putzaktionen koordinierter anzugehen. Und es ist ein schönes Mitbringsel für Putzmuffel mit Humor.

Courteney Hartford: Speed Cleaning – Schneller putzen, mehr leben, 208 S., Piper, 10 Euro, ISBN 978-3-492-31263-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...