Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Im Konzerthaus Dortmund

Das „Ballet Revolución“ aus Kuba ist einfach Spitze

Dortmund Das „Ballet Revolución“ pflegt einen Mix aus Klassik und Popmoderne. Alles, was die 19 Tänzer aus Kuba “ seit Dienstag im Dortmunder Konzerthaus zeigten, atmet Kraft, Anmut, Eleganz.

Das „Ballet Revolución“ aus Kuba ist einfach Spitze

Zu Gast in Dortmund: Tänzer aus Kuba. Foto Persson/BB

Manche kommen vom klassischen Ballett, andere wurden im zeitgenössischen Tanz ausgebildet, an Kubas besten Schulen. So mischen sich bei der Truppe Spitzentanz, Hebefiguren, Spagatsprünge mit Breakdance-Artistik und Choreografien wie im Videoclip. Die Show wird zur offensiven körperlichen Demonstration eines nationalen Stolzes, der sich über Kubas Kultur definiert, in diesem Falle seine vitale Tanzkultur.

Von Weiblichkeit bis Machismo

Deren Facetten (von selbstbewusster Weiblichkeit bis zu gepflegtem Machismo) verschmelzen mit aktueller Popmusik. Wir hören Hits von Justin Timberlake, Usher, Prince, Coldplay, The Police, intoniert von einem Sextett und zwei Sängern, die den Abend mit „Havana“ eröffnen und eine berauschende Version von Adeles „Hello“ nachlegen. Eine Band von Klasse.

Manche Choreografien illustrieren Lieder, aber die Show ist kein Handlungsballett. Nicht auf alles kann man sich einen Reim machen. Es empfiehlt sich, den Kopf abzuschalten und Bilder bewegter Körper zu genießen, die sich zu Ornamenten gruppieren, synchron tanzen oder mit solistischen Kabinettstückchen glänzen.

Medley mit Songs von George Michael

Zu Shakiras „Chantaje“ führt eine Lady eine Riege von Kerlen an. Die gucken trotzig, aber Madame ist die Chefin. Zum George Michael-Medley schreiten die Damen wie Models auf dem Catwalk, die Jungs deuten feixend ein Baseballspiel an.

Beim Flamenco-esken „Concierto de Aranjuez“ umschmeicheln sich zwei Liebespaare auf Stühlen, bevor Synthie-Fanfaren den Club-Sound von David Guetta einläuten. Die Rhythmen fahren Tänzern in die Glieder und dem Publikum in die klatschenden Hände. Zwei Zugaben, viel, viel Applaus.

Noch bis 2.4.2018 im Konzerthaus Dortmund, Karten: Tel. (0231) 22 69 62 00. www.ballet-revolucion.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...