Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Buchkritik

Denis Johnson: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen.

Denis Johnson: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“

So wie Darcy, ein Schriftsteller, der als alter Mann allein in seinem Elend lebt und die Geister längst verstorbener Familienangehöriger sieht. Oder wie Mark, ein hoch angesehener Dichter, der literarische Preise absahnt, aber gleichzeitig von dem Wahn besessen ist, Elvis Presley sei ab dem Jahr 1958 durch seinen tot geglaubten Zwillingsbruder ersetzt worden. Er gibt Tausende von Dollar für angebliche Dokumente aus, die diese Verschwörungstheorie stützen.

Ein brillanter Schreiber

Denis Johnson war sicherlich ein brillanter Schreiber, der tief in die Seelen seiner Figuren blicken konnte und seinen Büchern auf diese Weise einen enormen Tiefgang verlieh. Und doch wird „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“ nicht jedem Leser gefallen.

Dafür ist der gesamte Inhalt zu düster, hoffnungs- und trostlos. Zum Beispiel wenn der Insasse einer Entzugsanstalt Briefe an Verwandte, Bekannte oder auch den Papst schreibt, die er aber nie abschickt und in denen sich sein ganzes Elend und seine Verwirrtheit offenbaren.

Tristesse

Eine Erzählung später befinden wir uns im Knast und spüren zwischen den Zeilen die Gewaltbereitschaft und Tristesse, die an diesem Ort herrschen. In der titelgebenden ersten Geschichte begeht ein exzentrischer Maler Selbstmord, und auch mit dem Ich-Erzähler ist es nicht zum Besten bestellt.

Es ist schlicht anstrengend, sich als Leser immer wieder neu auf solche deprimierenden Szenarien einzulassen.

Denis Johnson hat für einen Roman „Ein gerader Rauch“ (2007) den National Book Award erhalten. Außerdem stand er zweimal auf der Shortlist des Pulitzer-Preises.

Denis Johnson: Die Großzügigkeit der Meerjungfrau, 224 S., Rowohlt, 24 Euro, ISBN 978-3-4980-7399-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...