Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die letzten Spuren einer Kämpferin

ESSEN 2891 Männer und Frauen sind in Berlin-Plötzensee unter dem Fallbeil der Nazis gestorben. Eine davon war Mildred Harnack-Fish, die in ihrer Zelle Goethe-Gedichte übersetzte und mit den Worten starb "... und ich habe Deutschland so geliebt".

von Von Bettina Jäger

, 12.02.2008
Die letzten Spuren einer Kämpferin

Franz Rudolf Knubel mit den Schülerinnen Romy Laxy und Ann-Katrin Rinke.

Mit einer Ausstellung erinnert nun Franz Rudolf Knubel an diese außergewöhnliche Frau, die wie 130 andere junge Menschen im Dritten Reich zur Widerstandsgruppe "Rote Kapelle" gehörte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden