Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die zerbrechliche Heimat

Die Erde, die die beiden Dokumentarfilmer Alastair Fothergill und Mark Linfeld so überaus eindrucksvoll in „Unsere Erde – Der Film“ porträtieren, wird wohl nicht mehr sehr lange unsere Welt sein.

von Von Sascha Westphal

, 05.02.2008
Die zerbrechliche Heimat

Diese Szene zeigt einen Sonnenaufgang über der Erde.

Ohne dass sie auch nur einmal den Zeigefinger erheben müssten, schaffen die beiden Filmemacher mit ihren atemberaubenden Bildern von Karibuherden, Amour-Leoparden, weißen Haien und Eisbären ein Bewusstsein für das zerbrechliche Gleichgewicht der Natur. Die Menschen und ihre Zivilisation sind nicht präsent, trotzdem spürt man die ganze Zeit über ihren bedrohlichen Schatten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden