Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung klar gegen Regina-Dolores durch Stieler-Hinz. Foto Dieckmann

Er tritt die Nachfolge von Michael Townsend an, der am 30. April in den Ruhestand geht.

Dieckmann, zu dessen Dezernat auch die Bereiche Schule und Sport gehören werden, war in der alten Landesregierung Büroleiter von Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport. „Auch im Bereich Kultur habe ich eng mit Ute Schäfer zusammengearbeitet und habe alle kulturpolitischen Entscheidungen mit betreut“, erklärte er seine Kompetenz auf dem Gebiet, die von der Opposition bezweifelt worden war.

Bochum Die Stadt Bochum sucht einen Nachfolger für Kulturdezernent Michael Townsend, der im April 2018 in den Ruhestand geht. In der Ratssitzung am Donnerstag (14.12.) kommt es dabei zu der außergewöhnlichen Situation. mehr...

So betreute er Themen wie das Kulturfördergesetz, die Restrukturierung des Düsseldorfer Schauspielhauses und sitzt auch im Beirat des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch.

„Bochum hat eine außergewöhnlich starke Kulturszene, auf die ich aus Düsseldorf und Gelsenkirchen nicht ohne Neid geblickt habe“, so Dieckmann. Er wolle Stärken stärken und Schwächen schwächen.

Neubau des Musikforums für die Bochumer Symphoniker

Michael Townsend trat 2007 als Bochumer Kulturdezernenten an. 2010 holte er Intendant Anselm Weber aus der Nachbarstadt Essen ans Schauspielhaus, wo er große Erfolge feierte. Aufsehen erregte sowohl das Engagement von Johan Simons als Nachfolger als auch der richtige Riecher bei der Wahl des Interims-Intendanten Olaf Kröck, der 2019 die Ruhrfestspiele übernimmt.

Unter Townsend hat Bochum nicht nur einen Leuchtturm wie den Neubau des Musikforums für die Bochumer Symphoniker bekommen, sondern auch mehr Sicherheit für die freie Kulturszene durch zweijährige Förderpläne.

Kritik an Townsend gab es bloß bei den Themen Transparenz und Präsenz. Dietmar Dieckmann könnte also mit offener Kommunikation, Teamgeist und als regelmäßiger Theater-Gast punkten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Buch für trübes Wetter soll Marissa Stapleys Roman „Das Glück an Regentagen“ sein, aber richtig glücklich wird man mit dem Buch wohl bei keinem Wetter. Dafür ist die Liebesgeschichte von Mae und Gabe zu wirr erzählt.mehr...

Dortmund. Drei Verträge hat Heribert Germeshausen verlängert, einige nicht. Gefunden hat der neue Intendant die künftigen Dortmunder Sänger auch bei renommierten gesangs-Wettbewerben.mehr...

Mülheim Eine Ausstellung in Mülheim kramt die seltene „Laternae magicae“ aus dem Archiv. Klingt zauberhaft, aber: Früher lernten die Laternen den Protestanten das Fürchten.mehr...

Dortmund Hunderte sollen am 6. Oktober die Dortmunder Innenstadt mit Klang füllen. Mit dem „Musicircus“ eröffnet Heribert Germeshausen seine erste Saison als Opernintendant. Auch Schachspieler werden dabei zu Musikern.mehr...

BOCHUM Der designierte Intendant Olaf Kröck wird die Ruhrfestspiele verändern. Das Jugendfestival „Fringe“, übersetzt heißt das Fransen, will er ab 2019 aus dem Zelt holen. Wie will Olaf Kröck diese Attraktion zukunftsfest aufstellen? Darüber haben wir mit dem 46-Jährigen Theatermacher gesprochen.mehr...