Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Flenter & Nesch

Ein Drehbuch für Götz

Ein liebenswerter Aussteiger, der auf Sardinien ein paar Jobs und die große Liebe findet - das ist Zipp. Doch sein Traum vom Glück droht zu zerplatzen. Angelina, seine Traumfrau, bleibt nur noch ein paar Wochen auf der Insel, dann will sie ihr Studium beenden und arbeiten. Ohne Zipp, denn der bekommt ja nichts auf die Reihe.

Ein Drehbuch für Götz

Der hat eine Idee, wenn er ein Drehbuch schreibt und mit diesem Götz George begeistert, der bekanntlich auf Sardinien immer seinen Urlaub verbringt, dann wird er selbst ein gefragter Autor und kann auch eine Familie ernähren.

Zipp beginnt mit alten Schreibmaschinen zu tippen. Bald machen sich seine Protagonisten irgendwie selbstständig und das Allerschlimmste - er entdeckt nirgends Götz George.

Den Autoren ist ein amüsanter Sardinien-Roman gelungen, den zu lesen nicht nur im Sommer ein Vergnügen ist. Auch bei kühler Witterung ein echter Lesespaß.

Flenter & Nesch: Ein Drehbuch für Götz, Satyr-Verlag, 14,90 Euro, ISBN 978-3-9814891-87.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen Wolfs „Italienisches Liederbuch“ mit Diana Damrau und Jonas Kaufmann aus Essen soll auf CD erscheinen. In der Philharmonie Essen begeisterte dieser Abend.mehr...

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...