Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erst öde - dann nervig: Story als Live-Reportage

Man kann sich gut vorstellen, wie jemand mit dem Projekt in Hollywood Klinken putzen geht: Etwas aus dem All schlägt in New York ein und wir erzählen die Story als Live-Reportage! In Echtzeit, aus der Sicht einer Videokamera! - Da ist sie wieder, die berühmte eine Idee, der entscheidende Kniff, der in der Traumfabrik über Wohl und Wehe entscheidet. "Blair Wich" in New York.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 01.02.2008
Erst öde - dann nervig: Story als Live-Reportage

Auf der Flucht vor einer Godzilla-Kreatur filmen sich die Protagonisten gegenseitig.

Matt Reeves' "Cloverfield" hat ein Szenario von der Stange: Unter Trümmerhagel tobt sich eine Godzilla-Kreatur in Manhattan aus. Ihre Sprösslinge (zwischen Riesenspinne und den "Bugs" aus "Starship Troopers") kreuchen durch U-Bahn-Schächte. Rundherum Massenpanik. Menschen auf der Flucht und Soldaten, die ihre Magazine leer schießen. "Krieg der Welten" vermischt mit dem realen Grauen des 11. September.

Der Film beruht auf der Prämisse, dass Leute, die um ihr Leben kämpfen, nichts besseres zu tun haben, als sich dabei zu filmen. Video-Spanner, die es in die Nachrichten schaffen, gibt es sicher viele. Man denke an das World Trade Center oder den Tsunami in Asien. Die "Cloverfield"-Szenen behaupten jedoch ein dramatisches Mittendrin, das Blödsinn ist. Da entlarvt sich der "Reality"-Ansatz als billig dahergeflunkert.

Kein Ruhrpol fürs Auge

Eine pseudodokumentarische Fiktion. Der Kameramann imitiert den Look von Amateurvideos. Handgehaltene Wackelbilder, gekippte Perspektiven, unklarer Fokus. Und kein Ruhepol fürs Auge des Betrachters. Hektik, Hektik, Hektik. Schon warnen unsere Kinos, dass der Film Übelkeit auslösen kann. "Cloverfield" will irritieren, aufpeitschen, uns ins Zentrum des Geschehens versetzen.

Und was tut der Film? 20 Minuten ödet er an mit blödem Party-Geplapper, dann geht er uns auf den Wecker. Bei realen Katastrophen bangt man um die Menschen. Die no name-Darsteller aus "Cloverfield" sind einem völlig schnuppe.